Leichtfried fordert sofortiges Aussetzen des SWIFT-Abkommens mit den USA

SPÖ-EU-Delegationsleiter hält Nachverhandlungen für unabdingbar

Wien (OTS/SK) - Wie die "Financial Times Deutschland" und "SPIEGEL Online" berichten, haben die USA nun doch - wie befürchtet - Zugriff auf innereuropäische Bankdaten. "Das ist ein untragbarer Zustand. Ich fordere daher das sofortige Aussetzen des seit 1. August 2010 gültigen SWIFT-Abkommens zwischen der Europäischen Union und den USA", so Jörg Leichtfried, Delegationsleiter der SPÖ-Europaabgeordneten.

Der Abgeordnete will jetzt Nachverhandlungen, um den Datenschutz der europäischen Bürgerinnen und Bürger gewährleisten zu können. Leichtfried: "Ich fühle mich angesichts der neuen Entwicklungen bestätigt, gegen das SWIFT-Abkommen im Europäischen Parlament gestimmt zu haben." (Schluss) sc/mp

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail: markus.wolschlager@europarl.europa.eu

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0004