FVMI: Benzinverbrauch sank 2010 leicht, Dieselverbrauch stieg an

Gesamtverbrauch an Kraftstoffen im Straßenverkehr: 9,7 Milliarden Liter

Wien (OTS) - Der Verbrauch von Benzin und Diesel in Österreich hat im vergangenen Jahr 7,98 Millionen Tonnen betragen. Das bedeutet im Vergleich zum Jahr 2009 eine Steigerung um 2,4 Prozent. Insgesamt wurden etwa 9,7 Milliarden Liter Kraftstoff in Österreich in Umlauf gebracht, wobei auf Benzin ca. 2,4 Milliarden Liter und auf Dieselkraftstoff etwa 7,3 Milliarden Liter entfielen. Die Marktschätzung des FVMI zeigt bei Benzin einen geringen Rückgang um 1,7 Prozent und bei Diesel eine Verbrauchssteigerung von 3,7 Prozent. Der Verkauf von Heizöl Extraleicht (HEL) ging um etwa 1,2 Prozent zurück.

"Die Erholung von der Wirtschaftskrise hat sich 2010 deutlich auf den Verbrauch von Diesel ausgewirkt. Mitverantwortlich dafür war das höhere Transportaufkommen im gewerblichen Bereich. Bei Benzin setzte sich der leichte Abwärtstrend der vergangenen Jahre, der 2009 unterbrochen wurde, hingegen wieder fort. Erklärungsgründe dafür sind der immer geringere Verbrauch moderner Motoren und das bewusstere Fahrverhalten der Konsumenten. Es zeigt sich, dass der österreichische Markt als weitestgehend gesättigt betrachtet werden kann und keine großen Sprünge mehr zulässt", so Dr. Christoph Capek, Geschäftsführer des Fachverbandes der Mineralölindustrie (FVMI).

Dieselverbrauch legt nach zwei Jahren wieder zu

Bei Dieselkraftstoff setzte sich 2010 der rückläufige Trend der vergangenen zwei Jahre nicht fort. Der Verbrauch über alle zwölf Monate gerechnet kam mit 6,17 Millionen Tonnen auf ein Plus von 3,7 Prozent, 2009 waren es minus 3,2 Prozent. "Beim Dieselverbrauch zeigt sich, dass die Wirtschaftskrise scheinbar größtenteils überwunden ist. Das hohe Verbrauchsniveau aus dem Jahr 2007 wurde jedoch nicht erreicht", erklärt Capek.

Bei Diesel wurden rund 57 Prozent über die öffentlich zugänglichen ca. 2.700 Tankstellen verkauft. Die verbliebenen 43 Prozent gingen direkt an Großkunden, wie Transport- und Bauunternehmen, an Lkw-Autohöfe oder die öffentliche Hand. Der gesamte Absatz von Benzin und Diesel über Tankstellen belief sich auf rund 67 Prozent der gesamten Kraftstoffmenge, was 5,3 Millionen Tonnen oder rund 6,6 Milliarden Liter entsprach.

Verkauf an Heizöl Extraleicht zurückgegangen

2010 war beim Absatz von Heizöl Extraleicht (HEL) wieder eine rückläufige Entwicklung zu beobachten. Allerdings konnte das Minus von 11 Prozent im Jahr 2009 auf ein Minus von 1,2 Prozent deutlich reduziert werden. Das Jahresergebnis betrug etwa 1,44 Millionen Tonnen oder rund 1,7 Mrd. Liter. Bei Heizöl Leicht (HL) ergab sich 2010 mit 275.000 Tonnen ein Rückgang von 5 Prozent gegenüber dem Jahr davor. Hingegen lag der Absatz von Flugturbinentreibstoff mit plus 7,5 Prozent spürbar über dem Vorjahresergebnis und betrug rund 680.000 Tonnen.

Über den FVMI

Der Fachverband der Mineralölindustrie (FVMI) ist eine bundesweite Fachorganisation im Bereich der Wirtschaftskammer Österreich und als gesetzliche Interessenvertretung Bindeglied zwischen Wirtschaft und Öffentlichkeit. Mitglieder sind österreichische Unternehmen, die Rohöl aufsuchen und fördern (upstream), in Pipelines transportieren (midstream) und in eigenen oder konzernverbundenen Raffinerien verarbeiten sowie Mineralölprodukte vertreiben (downstream).

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle Fachverband der Mineralölindustrie
ikp Wien PR und Lobbying GmbH
Daniel Pinka
Liechtensteinstraße 12/10, 1090 Wien
Tel.: +43 1 5247790-20
Email: daniel.pinka@ikp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FVM0001