SPÖ Prettner: Flexible Arbeitszeiten brauchen flexible Kinderbetreuungseinrichtungen

Kinderbetreuungsplätze flexibel gestalten - Kapazitäten aufstocken

Klagenfurt (OTS) - Die stetig steigende Anzahl an Frauen, die in Teilzeitbeschäftigungen tätig sind und flexible Arbeitszeiten in Kauf nehmen müssen, stelle mittlerweile auch das Angebot der Tagesmütter vor zunehmende Probleme, stellt SPÖ Frauenreferentin Beate Prettner fest. "Wenn der Bedarf steigt, das Angebot jedoch nicht nachzieht, ist die Politik gefordert entsprechende Adaptierungen vorzunehmen", so Prettner an die Adresse von FPK Kindergartenreferent LH Dörfler und FPK Soziallandesrat Ragger.

Die Notwendigkeit für zusätzliche Angebote an Kinderbetreuungsplätzen, die sich auch an den flexiblen Arbeitszeiten der Eltern mit entsprechenden Öffnungszeiten orientieren, sei eine Aufgabe, die es nun zu lösen gelte, so Prettner. "Nicht nur Kindergärten mit flexiblen Öffnungszeiten müssen die Norm werden, auch die Kapazitäten sollten aufgestockt werden", regt Prettner an. Im 21. Jahrhundert dürfe die Wahl der Kinderbetreuung nicht davon abhängig gemacht werden, was an Angebot noch zur Verfügung steht, sondern müsse sich allein an den tatsächlichen Bedürfnissen der Eltern und ihrer Kinder orientieren, so die Frauenlandesrätin.

Zudem gelte es auch, frauen- und familienfreundliche Arbeitsplätze in den Regionen zu schaffen, um Frauen die Vereinbarkeit von Eigenständigkeit und Familie zu erleichtern, so Prettner. "Wir wissen, dass uns im Jahr 2020 18.000 Erwerbstätige am Arbeitsmarkt fehlen werden. Wenn wir jetzt mit entsprechenden frauenpolitischen Maßnahmen gegensteuern, wäre es möglich, dieses Defizit einzugrenzen", meint Prettner, die sich gerne dazu bereit erklärt in konstruktiver Zusammenarbeit einen arbeitsmarktpolitischen Schwerpunkt für Frauen zu erarbeiten.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90001