Hundstorfer: Guter Start für den Arbeitsmarkt ins Jahr 2011 - stärkster Rückgang der Arbeitslosigkeit seit Beginn der Krise

Jeder dritte Arbeitslose hat bereits fixe Jobzusage - Arbeitslosigkeit besonders bei Jugendlichen stark rückläufig

Wien (OTS/BMASK) - "Die Arbeitsmarktdaten sind die ersten validen Wirtschaftsdaten des neuen Jahres und sie zeigen, dass die österreichische Wirtschaft unter Volldampf ins neue Jahr geht", sagte Sozialminister Rudolf Hundstorfer zu den Arbeitsmarktdaten für den Monat Jänner. Denn die Arbeitslosigkeit gehe gegenüber dem Vorjahr um 14.067 Personen zurück und auch die Zahl der Schulungsteilnehmer verringerte sich um 9.854. Zusammengezählt ergebe sich ein Minus von 23.921 Personen, "dass ist der stärkste Rückgang seit Beginn der Wirtschaftskrise", unterstrich der Sozialminister. Mit 102.594 hat jede/r dritte Arbeitslose bereits eine fixe Jobzusage (+8.158) und die Zahl der offenen Stellen steigt um 25,2 Prozent auf 29.236. "Die Erholung auf dem Arbeitsmarkt setzt sich auch in diesem Monat fort. Dieses Jahr wird in punkto Arbeitsmarkt sicher nicht einfach werden. Wir werden daher in unseren Bemühungen, weitere Impulse für den Arbeitsmarkt zu setzen, nicht nachlassen", versicherte der Minister ****

Die Arbeitslosenquote nach Eurostat betrage für den Monat Jänner 5,1 Prozent. Besonders freut es den Sozialminister, dass die Arbeitslosenzahl bei den Jugendlichen mit einem Rückgang von 7,8 Prozent stark sinkt. Auch der Lehrstellenmarkt entwickelt sich mit 6,5 Prozent mehr an offenen Lehrstellen und 4,9 Prozent weniger Lehrstellensuchenden weiterhin positiv. In zwei Bundesländern, Salzburg und Tirol, gibt es wesentlich mehr offene Lehrstelen als Lehrstellensuchende - zusätzlich gilt die Ausbildungsgarantie, sagte Hundstorfer. "Unsere konsequente Politik zur Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit findet offenbar auch international immer mehr Anklang, nicht zuletzt hat kürzlich der amerikanische Wirtschaftsnobelpreisträger Josef Stiglitz Österreich am Jugendarbeitsmarkt als Vorbild für die USA genannt", berichtet der Minister.

Die sehr gut laufende Industrie (-20 Prozent bei der Arbeitslosigkeit) und der wegen wenig Schnee gut laufende Bau (-5,4 Prozent) senken die Männerarbeitslosigkeit um 6,4 Prozent. Auch Handel, Tourismus und Arbeitskräfteüberlassung verzeichnen nach wie vor sinkende Arbeitslosigkeit. Der verstärkte Andrang von Arbeitskräften in den Zukunftsbranchen Gesundheits- und Sozialwesen lässt dort die Arbeitslosigkeit von niedrigem Niveau aus leicht ansteigen.

"Die intensiven Vermittlungsbemühungen des AMS und die aktive Arbeitsmarktpolitik helfen gerade die Arbeitslosigkeit von Menschen mit besonderen Schwierigkeiten am Arbeitsmarkt zu senken: so sinkt die Arbeitslosigkeit von behinderten Menschen um 5,3 Prozent und die Langzeitarbeitslosigkeit sogar um 31,7 Prozent. Die Zahl an Arbeitslosen plus SchulungsteilnehmerInnen sinkt in allen neun Bundesländern. In Wien steigt als einzigem Bundesland zwar die Arbeitslosenzahl um 4.695, das erklärt sich aber durch die stark sinkende Schulungszahl (-5.623), schloss Hundstorfer. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz (BMASK)
Mag. Norbert Schnurrer , Pressesprecher des Sozialministers
Tel.: (01) 71100-2246
www.bmask.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSO0002