ARBÖ: Semesterferien - Rund 200.000 Autos mehr auf den Straßen

Ferienstart in Wien, Niederösterreich und Teilen Deutschlands löst Blechlawine aus

Wien (OTS) - Ab Montag, den 7. Februar geht es auch heuer wieder für die Schülerinnen und Schüler von Wien und Niederösterreich in die wohlverdienten Semesterferien. Viele machen sich gleich nach Ertönen der Schulglocke kommenden Freitag auf den Weg in die Skigebiete. Nach Schätzungen des ARBÖ werden sich daher am kommenden Wochenende rund 200.000 Autos mehr auf Österreichs Straßen befinden. Auch in Sachsen und Mecklenburg-Vorpommern heißt es "ab in die Ferien". "Das bedeutet erfahrungsgemäß kilometerlange Staus und stundenlange Verzögerungen auf den Hauptverbindungen", warnt ARBÖ-Verkehrsexpertin Alexandra Goga.

Die erste Reiswelle wird schon am Freitagnachmittag im Osten Österreichs rollen. In Wien wird es vor allem die Südosttangente (A23), beim Altmannsdorfer Ast, sowie die Altmannsdorfer Straße, stadtauswärts, treffen. Ein ähnliches Bild zeigt sich bei der Westausfahrt und auf der Triester Straße, stadtauswärts, so Goga. Aber auch auf der Ostautobahn (A4), zwischen Wien und Bruck/Leitha, sowie auf der Südautobahn (A2), zwischen der Wiener Stadtgrenze und Baden und auf Westautobahn (A1), zwischen Wien/Auhof und Sankt Pölten könnte der Verkehr sehr zäh werden.

Regelrechte Blechkolonnen erwarten die Autofahrer auf den Hauptverbindungen sowie den Zufahrtstraßen zu den Skigebieten am darauf folgenden Samstag. Hier die wichtigsten Staupunkte in Westösterreich:

  • Tauernautobahn (A10), zwischen Hallein und Bischofshofen
  • Tauernautobahn (A19, vor dem Tauerntunnel
  • Inntalautobahn (A12), zwischen Kufstein und Ausfahrt Wiesing
  • Inntalautobahn (A12), vor den Ausfahrten Ötztal und Pitztal
  • Rheintalautobahn (A14), vor dem Pfändertunnel bei Bregenz
  • Rheintalautobahn (A14), vor dem Ambergtunnel bei Feldkirch
  • Rheintalautobahn (A14), vor der Ausfahrt Bludenz-Montafon
  • Arlberg Schnellstraße (S16), zwischen Landeck und Bludenz
  • Zillertal Bundesstraße (B169), taleinwärts, vor dem Brettfalltunnel
  • Fernpaß Bundesstraße (B179), vor dem Lermoosertunnel
  • Fernpaß Bundesstraße (B179), vor dem Grenztunnel Vils/Füssen

"Wer die Möglichkeit hat, sollte den Freitag und Samstag als Reisetag meiden und früher oder später in den Urlaub aufbrechen. So erspart man sich so manche Kolonne. Mit im Gepäck sollten immer genügend Getränke und Spiele für Kinder sein", rät die ARBÖ-Verkehrsexpertin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ
Informationsdienst
Alexandra Goga
Tel.: (++43-1) 89 12 17
mailto: id@arboe.at
www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001