Leichtfried/Dworak: Für Freiwilligenarbeit bessere Rahmenbedingungen schaffen

Ehrenamt ist Teil unserer Kulturlandschaft

St. Pölten, (OTS/SPI) - Ein umfassendes Forderungspaket für bessere Rahmenbedingungen der Freiwilligenarbeit brachten heute die sozialdemokratischen Abgeordneten im Rahmen der Sitzung des NÖ Landtages ein. "Niederösterreich kann auf seine Freiwilligen stolz sein. Viele Bereiche des gemeinschaftlichen Lebens wären ohne die Arbeit ehrenamtlicher Helferinnen und Helfer nicht denkbar. Das Würdigen dieser verdienstvollen Tätigkeit darf sich allerdings nicht nur auf Danksagungen und Verleihungen von Auszeichnungen durch öffentliche Stellen beschränken, sondern es muss sich auch in den 'Benefits' für die Freiwilligen niederschlagen", stellt der Klubobmann der SPÖ Niederösterreich, LAbg. Mag. Günther Leichtfried, klar.

"Das Leben so wie wir es kennen und schätzen, würde ohne das Freiwilligenwesen in den Gemeinden nicht stattfinden. Die vielen Vereine und Organisationen auf kommunaler Ebene prägen nicht nur das soziale Leben, sondern sind einfach Teil unserer Kulturlandschaft. Allen voran das Feuerwehr- und das Rettungswesen, aber auch die vielen Sport- und Kulturvereine tragen zu einer Palette an Leistungen bei, die ohne sie nicht finanzierbar wäre. Daher müssen vor allem Angebote geschaffen werden, um jungen und auch älteren Menschen Anreize zu bieten, sich für die Gesellschaft ehrenamtlich zu engagieren", unterstreicht der Präsident des SPNÖ-Gemeindevertreterverbands, LAbg. Rupert Dworak, die Bedeutung des Ehrenamts.

Das Paket beinhaltet neben der Schaffung eines Fonds, durch den Unternehmen der Privatwirtschaft die Lohnkosten für abwesende Dienstnehmer bei längeren Einsätzen in der Höhe von 50% des fortgezahlten Lohnes rückerstattet werden sollen, auch die Forderung nach einer bevorzugten Aufnahme von Mitgliedern der Blaulichtorganisationen im öffentlichen Dienst auf Landes- wie auch Bundesebene. Weiters sieht der SPNÖ-Antrag für den Privatwirtschaftsbereich steuerliche Bonifikationen bei der Aufnahme von Mitgliedern der Blaulichtorganisationen wie auch eine pauschalierte Absetzmöglichkeit von Ausgaben, die Funktionäre von Blaulichtorganisationen tätigen, vor.
(Schluss) ha

Rückfragen & Kontakt:

SPÖNÖ-Landtagsklub
Mag. Anton Heinzl
Pressereferent
Tel.: Tel: 02742/9005 DW 12576, Mobil: +43 676/4073709
anton.heinzl@noel.gv.at
www.landtagsklub.noe.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN0004