Grüne Wien/Hebein: Gewalt-Transparenzdatenbank ist nur Scheinlösung

Wien (OTS) - Als Scheinlösung bezeichnet die Sozialsprecherin der Grünen Wien, Birgit Hebein, die von der FPÖ im heutigen Landtag geforderte Gewalt-Transparenzdatenbank. "Bereits jetzt hat das Jugendamt Einblick ins Strafregister. Es geht jedoch vielmehr um eine Ausweitung der Handlungsspielräume des Jugendamtes und der Polizei, um die Entwicklung von Gewalt rechtzeitig erkennen zu können", so Hebein.

"Wenn die FPÖ eine Aufwertung der Jugendarbeit sowie der sozialen Arbeit haben will, dann darf sie nicht, wie das bisher fast immer der Fall war, alle konkreten Jugend- und Sozialprojekte ablehnen", so Hebein. Im Grundverständnis sozialer Arbeit geht es um Lebensbewältigung, um Begleitung, Veränderung und die Animation zu selbständigem Handeln. "All das erfolgt unter hohem Zeitdruck. Wir unterstützen daher die Aufwertung der Jugendarbeit und auch die Forderung der ExpertInnen nach mehr Ressourcen, um präventiv tätig zu sein. Rot-Grün plant dazu die Einführung von flächendeckender Schulsozialarbeit und aufsuchende Familienhilfe", so Hebein.

"Das Bundes-Kinder- und Jugendhilfegesetz liegt seit einem Jahr in Begutachtung. Selbst wenn in diesem Gesetz die Hilfe für junge Erwachsene nicht ausreichend gewährleistet werden kann, und das durchgehende vier-Augen-Prinzip fehlt, kann mit der Umsetzung dieses längst überfälligen Gesetzes ein erster Schritt zu mehr Qualitätssicherung erreicht werden", so Hebein abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat, Tel.: (++43-1) 4000 - 81814, presse.wien@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GKR0005