Waldhäusl: FPÖ setzt sich bei der Neugestaltung des Landtagswahlrechtes durch

Wahlmissbrauch wie in Altmelon ist in Zukunft unmöglich

St. Pölten (OTS) - "Die ÖVP hat allen freiheitlichen Forderungen im Hinblick auf die Änderung der NÖ Landtagswahlordnung nachgegeben. Das nun zur Beschlussfassung anstehende Landtagswahlrecht trägt die freiheitliche Handschrift. Wir freuen uns über diesen Erfolg!", sagt KO Gottfried Waldhäusl.

Den Freiheitlichen ist es im Zuge der Parteienverhandlungen gelungen, das umstrittene Briefwahlrecht so zu definieren, dass Missbrauch in Zukunft ausgeschlossen ist. "In Zukunft wird man wirklich nurmehr persönlich eine Wahlkarte beantragen können, die Zeiten parteipolitisch motivierter Briefträger wie in Altmelon ist damit vorbei!", erklärt der Klubobmann.

"Die ÖVP hat in diesem Zusammenhang mit uns Verhandlungen auf Augenhöhe geführt, wir sind deshalb auch davon überzeugt, dass wir hier ein gutes und demokratisches Paket für Niederösterreich schnüren!", schließt der Klubobmann.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Klub im NÖ Landtag
Tel.: 02742900513441
post.fpklub@noel.gv.at
www.fpoe-noe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FKN0001