Berlakovich nutzt neue Technologien und zeigt Vorteile von Elektromobilität auf

1. Großserien E-Auto im Fuhrpark des Lebensministeriums

Wien (OTS) - Die Entwicklung der E-Mobilität geht rasant voran.
Um zu zeigen, was alles möglich ist, fährt Umweltminister Niki Berlakovich ab heute mit dem "Citroen C-Zero" ein Elektroauto, das mit 4 Sitzen alltagstauglich und ideal für den Stadt- und Standumlandverkehr ist. "Null Spritverbrauch, Null CO2-Emissionen, Null Lärm und bis zu 150 Km Reichweite sind die Vorteile des E-Autos. Durch die 4 Sitze können umweltfreundliche Dienstfahrten noch effizienter von mehreren Personen gemeinsam getätigt werden. Der PKW mit Elektroantrieb verfügt über eine drei bis vier Mal höhere Energieeffizienz als ein Verbrennungsmotor. Ich will Mobilität nicht verbieten, sondern Alternativen aufzeigen", so Berlakovich bei der Übernahme des E-Autos von Klaus Oberhammer (Generaldirektor von Citroen Österreich) und Mag. Peter Engert (Sprecher der Geschäftsführung Raiffeisen-Leasing).

Klaus Oberhammer, Generaldirektor von Citroen Österreich ergänzt:
"Ich freue mich, dass Bundesminister Berlakovich mit dem Citroen C-Zero das erste Elektro-Großserienfahrzeug in seinen Fuhrpark aufnimmt. Neben "Null Emission" beweist der Citroen C-Zero, dass ein mo-dernes Elektrofahrzeug auch alle anderen legitimen Ansprüche an ein zeitgemäßes Automobil erfüllt - ob es sich um Raumangebot, Fahrverhalten oder aber um alle modernen Elemente aktiver und passiver Sicherheit handelt - mit einem Wort: Alltagstauglichkeit", so Klaus Ober-hammer. "Wir sind besonders stolz, in Österreich nun für Privat- und Gewerbekunden für den Citroen C-Zero attraktive Pakete anbieten zu können, die sowohl die Finanzierung als auch darüber hinausgehende Dienstleistungen inkludieren. Damit wird E-Mobilität sofort nutz- und einsetzbar. Um E-Mobilität zuvor aber erlebbar und testbar zu machen, haben wir die Plattform www.rl-mobil.at ins Leben gerufen", so Mag. Peter Engert, Sprecher der Geschäftsführung Raiffeisen-Leasing.

"Das E-Dienstauto ist nur ein Teil des umweltfreundlichen Mobilitätsmanagements in meinem Ressort. Weiters haben wir etwa Dienst-E-Bikes und Mobilitäts-Infotage. Mit den Wettbewer-ben RadfahrerIn, FußgängerIn, Öffi-FahrerIn des Jahres wollen wir unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu umweltschonendem Mobilitätsverhalten motivieren", erklärt der Umweltmi-nister.

Schwerpunkte E-Mobilität 2011

klima:aktiv mobil - die Klimaschutzinitiative des Lebensministeriums im Verkehrsbereich - un-terstützt die Flottenumstellung von Betrieben und Gemeinden mit kostenloser Beratung und finanzieller Förderung. Elektroautos werden bei Ökostrombezug mit bis zu 5.000 Euro pro Elektrofahrzeug gefördert. Bisher wurden bereits rund 900 Projekte zur E-Mobilität gefördert und dadurch 4.200 E-Fahrzeuge und 220 E-Ladestationen angeschafft. Dieser erfolgreiche Förderschwerpunkt wird 2011 fortgesetzt.

Vor allem Gemeinden und Regionen sind ganz starke Motoren auf dem Weg zur E- Mobilität. Daher setzt Umweltminister Niki Berlakovich mit den Elektromobilitäts-Modellregionen ein starkes Zeichen für diese Zukunftstechnologie im Verkehrsbereich. Die Umsetzung des "10 Punkte-Aktionsprogramms" mit der Wirtschaftskammer und die Ausarbeitung des Umset-zungsplanes für Elektromobilität in Österreich gemeinsam mit dem Verkehrministerium und dem Wirtschaftsministerium sind ein weiterer wichtiger Jahres-Schwerpunkt

"Mein Ziel ist klar: Ich möchte Österreich in Richtung Energieautarkie führen. Elektromobilität ist dafür eine Antwort im Verkehrsbereich. 250.000 E-Fahrzeuge soll es bis 2020 auf Öster-reichs Straßen geben. Das tut nicht nur dem Klima gut, sondern treibt auch die Wirtschaft un-seres Landes an und schafft green jobs", so Berlakovich abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Lebensministerium, Pressestelle
Tel.: (+43-1) 71100 DW 6703, DW 6963

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MLA0001