Muchitsch: ÖVP-Bauernvertreter bitte aufwachen

Aufforderung an Bauernbund gemeinsam gegen Tierfabriken zu kämpfen

Wien (OTS/SK) - Der steirische SPÖ-Abgeordnete und Mitglied im Landwirtschaftsausschuss im Parlament, Josef Muchitsch fordert die ÖVP-Bauernvertreter auf, endlich über dringend notwendige Reformen zur Neugestaltung der Landwirtschaft zum Schutz der klein- und mittelstrukturierten landwirtschaftlichen Betrieben gesprächsbereit zu sein. Vor allem an der Schweineproduktion ließe sich der aktuelle Handlungsbedarf erkennen, so Muchitsch am Donnerstag im Gespräch mit dem SPÖ-Pressedienst. "Da werden über zwei Millionen Schweine nach Österreich importiert, obwohl es keinerlei Bedarf gibt, nur des Geschäftemachens willen. Parallel dazu kämpfen klein- und mittelstrukturierte Landwirtschaften aber täglich um ihre Existenz während die Förderungen zwischen Tierfabriken, Schlachthöfen und Klein- und Mittelbauern ungerecht verteilt werden. Der Bauernbund und die Landwirtschaftskammer schauen tatenlos zu, wie Kapitalgesellschaften zur Industrietierhaltung mit Beteiligung von Tierärzten gegründet werden", so Muchitsch im Vorfeld der Landwirtschaftskammerwahl am 30. Jänner 2011. ****

Muchitsch kritisiert in diesem Zusammenhang erneut die geplante Tierfabrik im südsteirischen Gralla mit 2.100 Zuchtsauen und mehr als 50.000 Ferkeln. "Schon jetzt gibt es mehr Gülle als unsere landwirtschaftlich genutzten Flächen und somit unser Boden und unser Trinkwasser vertragen. Wir brauchen keine zusätzlichen Schweinefabriken und hoffen auf Gesetzesänderungen im steirischen Landtag", so Muchitsch.

Am 30. Dezember 2010 wurde ein SPÖ-Antrag im steirischen Landtag für eine Novellierung des Raumordnungsgesetzes betreffend Großställe eingebracht. Die Gemeinden sollen in Zukunft entscheiden können, ob im Freiland mittels Sondernutzung Tierhaltungsbetriebe errichtet werden dürfen. Bisher hatten die Gemeinden hier keine gesetzlichen Möglichkeiten. Der steirische SPÖ-Abgeordnete fordert unmissverständlich den Bauernbund und die Landwirtschaftskammer auf, endlich die Blockade bei notwendigen Gesetzesänderungen für eine neustrukturierte und überlebensfähige Landwirtschaft aufzugeben. (Schluss) sv/rm/mp

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002