aws hat europäische Förderbanken in Wien zu Gast

Wien (OTS) - Die Mitglieder der europäischen Förderbanken kommen diese Woche auf Einladung der aws nach Wien. Inhalt der Gespräche:
internationale Kooperationen sowie die Förderstrategie der kommenden Jahre.

Wien wird am Donnerstag zum Mittelpunkt des europäischen Förderwesens: Vertreter von 15 KMU-Förderbanken aus ganz Europa treffen zusammen, um unter dem Vorsitz der austria wirtschaftsservice (aws) über die Förderstrategie der kommenden Jahre zu diskutieren.

aws-Geschäftsführer Bernhard Sagmeister: "Die aws als Förderbank des Bundes ist eines der aktivsten Mitglieder in dem europäischen Förder-Netzwerk." Co-Geschäftsführer Johann Moser bestätigt: "Von dieser Zusammenarbeit profitieren unsere Kunden, die österreichischen Klein- und Mittelunternehmen. Den Betrieben wird etwa der Zugang zu europäischen und nationalen Finanzierungsinstrumenten erleichtert."

Die 15 Finanzinstitutionen aus EU-Staaten und Kroatien stellen jährlich für mehr als 300.000 kleine und mittlere Unternehmen rund 50 Milliarden Euro für Investitionen zur Verfügung. Sie haben sich im "Netzwerk Europäischer KMU-Förderinstitute" ("Network of European Financial Institutions for SMEs", NEFI) zusammengeschlossen.
Das Netzwerk feierte 2010 sein zehnjähriges Bestehen.

Das heutige Treffen der europäischen Förderbanken auf Arbeitsebene ist das Nachfolgetreffen der Zusammenkunft der Geschäftsführer aller Förderbanken, die auf Einladung der aws im Frühjahr 2010 ebenfalls in Wien stattgefunden hat.

Über austria wirtschaftsservice GmbH (aws)

Die austria wirtschaftsservice GmbH (aws) ist die Förderungsbank des Bundes. Als Spezialbank im öffentlichen Eigentum ist sie auf Unternehmensfinanzierung mit Schwerpunkt Gründer sowie kleine und mittlere Unternehmen (KMU) ausgerichtet. Die aws sorgt für Wachstums-und Entwicklungschancen dort, wo der freie Markt diese nicht in vollem Umfang garantieren kann: durch Vergabe von Zuschüssen, zinsgünstige Kredite, durch die Übernahme von Haftungen, durch Eigenkapital sowie durch Begleitung und Beratung. Ein Teil der Mittel der aws kommt aus dem erp-Fonds, einer Kapitalzuwendung des Marshall-Planes der Vereinigten Staaten von Amerika.

Rückfragen & Kontakt:

Austria Wirtschaftsservice
Mag. Matthias Bischof
Leiter Unternehmenskommunikation / Internationale Agenden
Tel.: 01 / 501 75 - 375
mailto: m.bischof@awsg.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AWS0001