Bundespräsident Fischer und "Die Macht der Bilder" Das Staatsoberhaupt besucht die Ausstellung im Parlament

Wien (PK) - Auch Bundespräsident Heinz Fischer unterlag heute der "Macht der Bilder", als er sich spontan entschloss, die
gleichnamige Ausstellung in den Ausschusslokalen des Parlamentsgebäudes zu besuchen. Dabei werden für die nächsten zwei Monate Werke von zwölf Pressefotografen und einer Pressefotografin, die regelmäßig aus dem Hohen Haus berichten, gezeigt. Nationalratspräsidentin Barbara Prammer übernahm höchstpersönlich in Anwesenheit von fünf FotografInnen - Heinz-Peter Bader (Reuters), Matthias Cremer (Der Standard), Leonhard Foeger (Reuters), Georges Schneider (photonews.at) und Lilli
Strauss (AP) - die Führung.

Der Bundespräsident war sichtlich angetan, sowohl von der Auswahl der Fotos als auch von deren Präsentation. "Wer hat das fotografiert", fragte er beispielsweise amüsiert und überrascht vor einem Bild von Rudi Blaha (APA), auf dem das Staatsoberhaupt
im Jahr 2001 als Parlamentspräsident zu sehen ist, der sich am Präsidium des Nationalrats die Schuhe bindet. Aus nicht so langer Vergangenheit stammen Bilder wie etwa jenes von Matthias Cremer
(Der Standard), auf dem man einen etwas einsam wirkenden Bundespräsidenten in der Mittelloge im Plenarsitzungssaal anlässlich der konstituierenden Sitzung des Nationalrats im Jahr 2008 beobachten kann. Großes Interesse zeigte Fischer anhand des Fotos von der ersten Rede der gehörlosen Abgeordneten Helene
Jarmer mit ihrer Dolmetscherin (Heinz-Peter Bader - Reuters), wie die Übersetzung in Gebärdensprache während der Sitzungen auch technisch bewerkstelligt wird. Vergnügen bereitete dem Bundespräsidenten auch die Abbildung einer sonst eher ungewöhnlichen Eintracht zwischen Martin Bartenstein und Peter Pilz, die sich während einer Pause des Spitzeluntersuchungsausschusses offensichtlich stärkten und gut unterhielten (Heinz-Peter Bader - Reuters).

Trotz des kurzen Besuchs bleiben für den Bundespräsidenten sicherlich viele Erinnerungen und Eindrücke, die noch nachwirken.

Der Bericht über die Eröffnung der Ausstellung findet sich in der PK-Meldung Nr. 75/2011.

HINWEIS: Fotos von diesem Besuch finden Sie - etwas zeitverzögert
- auf der Website des Parlaments (www.parlament.gv.at) im
Fotoalbum.

(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Eine Aussendung der Parlamentskorrespondenz
Tel. +43 1 40110/2272, Fax. +43 1 40110/2640
e-Mail: pk@parlament.gv.at, Internet: http://www.parlament.gv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NPA0001