BZÖ-Haubner für standardisierte Abschlussprüfung für Pflichtschulabsolventen

"Österreichweit vergleichbaren Pflichtschulabschluss schaffen"

Wien (OTS) - "Eine standardisierte Abschlussprüfung - die von externen Prüfern durchgeführt wird und auch sehr rasch umgesetzt werden könnte - sollte auch für Pflichtschulabsolventen analog zur standardisierten Zentralmatura eingeführt werden", meinte heute BZÖ-Bildungssprecherin Abg. Ursula Haubner. "Damit gebe es österreichweit vergleichbare Qualitätskriterien, die sich positiv auf die Wirtschaft auswirkten und auch für die weitere Fortbildung der Jugendlichen enorm wichtig wären", so Haubner.

"Damit soll ein österreichweit vergleichbarer Pflichtschulabschluss geschaffen werden, der mit einer dem tatsächlichen Können entsprechenden Bewertung den Unternehmen klare Auskunft über die Kompetenzen ihrer potentiellen Lehrlinge geben kann. Leistung muss messbar sein. Diese Aufgabe kann vom Bundesinstitut für Bildungsforschung (Bifie) übernommen werden, da diese bundeseigene Bildungseinrichtung ohnehin aus Budgetmitteln mit jährlich 13 Mio. Euro finanziert wird", erklärte Haubner.

Völlig unverständlich für die BZÖ-Bildungssprecherin ist auch das Vorhaben der Regierung, die Mittlere Reife erst ab 2020 einzuführen. "Die Wirtschaft braucht möglichst rasch gut ausgebildete junge Menschen und nicht erst Mitte der 20er Jahre, wie dies die Regierung mit einer möglichen Mittleren Reife plant", betonte Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0011