Studiengebühren: BZÖ-Widmann: "Soloprogramm von Beatrix Karl"

BZÖ-Uni-Bonus-Modell sofort umsetzen!

Wien (OTS) - "Wissenschaftsministerin Karl hat nach exakt einem
Jahr nun doch ihre Studieneingangsphase beendet und will die Studiengebühren wieder einführen", erklärte BZÖ-Wissenschaftssprecher Abg. Mag. Rainer Widmann. Wenn sie dabei aber auf die "konstruktiven Kräfte" in der SPÖ hoffe, die ihren Vorschlag nun mittragen sollen, "wird das mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit ein Soloprogramm von ihr bleiben", so Widmann. Schließlich könne sich die Koalition derzeit in keinem Bereich zu einer Einigung durchringen.

Im Jahr 2008 haben SPÖ, FPÖ und Grüne völlig verantwortungslos die Studiengebühren abgeschafft, erinnert der BZÖ-Wissenschaftssprecher. Die Folge daraus waren überfüllte Hörsäle, ein Run ausländischer Studenten auf die österreichischen Unis sowie eine chronische Unterfinanzierung der Universitäten.

"Wir wollen die sofortige Wiedereinführung der Studiengebühren in der Höhe von 500 Euro pro Semester mit dazugehörenden leistungsorientierten und sozial gestaffelten Studienbeihilfen sowie die sofortige Umsetzung des BZÖ-Uni-Bonus-Modells, auch mit einer Einschreibgebühr von 5.000 Euro. Dabei bekommen all jene, die ihre Matura in Österreich abgelegt haben, diese Gebühr in Form eines Uni-Bonus ersetzt. "Bei 28.000 ausländischen Studenten, die unsere Universitäten überfluten, erhalten die Unis so weitere 140 Millionen Euro", erklärte Widmann.

Nachdem sich Karl mit der BZÖ-Forderung nach einer Wiedereinführung der Studiengebühren angefreundet habe, sei die Umsetzung des BZÖ-Uni-Bonus-Modells nur logisch, verlangte Widmann.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0010