SPÖ Kärnten: ÖVP-Martinz lässt Schweinezüchter im Stich

Astner: Durch den Dioxin-Skandal in Deutschland fallen die Preise für Schweinefleisch auch bei uns ins Bodenlose. Wo bleibt die Hilfe des ÖVP-Agrarreferenten und der LWK?

Klagenfurt (OTS) - "Längst spüren unsere Schweinezüchter den Dioxin-Skandal in Deutschland, der sich auf die fallenden Preise für Schweinefleisch negativ auswirkt. ÖVP-Agrarreferent Martinz und Noch-Landwirtschaftskammerpräsident Wutscher dürften die Probleme der Bauern jedoch wenig kümmern", übt SPÖ-Agrarsprecher LAbg. Siegmund Astner heftige Kritik an der Untätigkeit. Um mehr als 40 Cent pro Kilo ist der Preis für Schweinefleisch gesunken, was für viele, vor allem kleine Züchter, existenzbedrohend ist.

Auch, wenn die EU-Agrarminister mittlerweile ihre Hilfe angekündigt haben, kann sich Martinz nicht aus der Pflicht stehlen. "Derzeit scheint Martinz von den Untersuchungen wegen Amtsmissbrauch durch den Staatsanwalt abgelenkt. Die Zeche dafür zahlen andere, wie etwa die Touristiker mit verheerenden Nächtigungszahlen und die Bauern", fordert Astner Martinz auf, endlich aus seinem Winterschlaf aufzuwachen und seine Aufgaben als Agrarreferent für die heimischen Bauern pflichtgemäß zu erfüllen.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003