SP-Prager-Ramsa an FP-Schuster: "Treffen der Bezirksdrogenbeauftragten ist keine FP-Veranstaltung"

Wien (OTS/SPW-K) - "Die Plattform der Bezirksdrogenbeauftragten
der Wiener Bezirksvorsteherinnen und Bezirksvorsteher ist kein 'Vernetzungstreffen der FPÖ-Bezirksräte', wie es der Wiedner FP-Bezirkspolitiker Schuster gerne sehen würde", stellt die Klubvorsitzende der SPÖ-Wieden, Ursula Prager-Ramsa in einer Reaktion auf FP-Schusters Aussendung klar. Man könne nur den Kopf schütteln über den Unsinn, den Schuster geäußert hat.

"Es ist schon ziemlich gewagt, anderen zum Vorwurf zu machen, nicht an einer Besprechung teilzunehmen, zu der niemand außer der Bezirksdrogenbeauftragen eingeladen war", sagt Prager-Ramsa. Es sei zudem zu bedauern, dass die FPÖ auch nach einem Abend voll sachlicher Information nicht darauf verzichten möchte beim Thema Sucht auf Kosten von AnrainerInnen und Suchtkranken mit Ängsten zu spielen. Man braucht kein Insider der Sucht- und Drogenpolitik zu sein, um die Entspannung der Lage in der Karlsplatz-Passage in den letzten Monaten zu bemerken. "Wie bisher auch wird der Bezirk aber die enge Zusammenarbeit mit der Stadt, der Sozialarbeit und der Exekutive suchen, um die Situation weiter zu verbessern", sagt Prager-Ramsa. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Klub Rathaus, Presse
Thomas Kluger
Tel.: (01)4000-81941,F:(01)5334727-8194
thomas.kluger@spw.at
http://www.rathausklub.spoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS10003