VP-Marek zu PISA-Wien Konferenz: Fokus auf Maßnahmen, nicht nur auf Tests setzen

ÖVP Wien sieht ganztägige Schulformen und individuellen Förderunterricht als große Chance für Wiener Kinder

Wien (OTS) - Für begrüßenswert hält die Klubobfrau der ÖVP Wien, LAbg. Christine Marek, die heute im Zuge der PISA-Wien Konferenz präsentierten Initiativen zur Förderung der Lesekompetenz Wiener Kinder. Im Besonderen seien der vorgestellte Beirat der Interessensvertretungen und die Entwicklung von schülernahen Leseinitiativen ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung. "Schließlich brauche es einen Schulterschluss zwischen den Bildungseinrichtungen, den Eltern und der Wirtschaft, um die Zukunft unserer Kinder zu sichern", so Marek.

Zu den präsentierten Lesetests in der 4. und 8. Schulstufe betont Marek: "Tests dürfen nicht zu Momentaufnahmen des zuvor Versäumten werden." Mit der Einführung eines Lesetests müsse auch ein individuelles Förderkonzept einhergehen. Wichtig sei dabei, Bildungsstandards von Anfang an konsequent mit den notwendigen Maßnahmen umgesetzt werden, um Defizite frühestmöglich ausgleichen zu können.

Entwicklung und Forcierung ganztägiger Schulformen

Eine Maßnahme zur Förderung von Schülerinnen und Schülern sieht Marek in der Entwicklung und Forcierung ganztägiger Schulformen. Im Besonderen, wenn es um die Förderung von Lese- und Sprachkompetenzen gehe, würden ganztägige Schulformen die Möglichkeit bieten, sowohl dem Regelunterricht zu folgen, als auch einen Schwerpunkt auf den Spracherwerb zu legen. Damit könnten auch diejenigen Kinder, deren Eltern sie - aus welchem Grund auch immer - nicht im notwendigen Ausmaß fördern können, unterstützt werden.

Derzeit werden in Wien jene Kinder, die in Deutsch eine besondere Sprachförderung benötigen, aus dem Regelunterricht herausgenommen und parallel unterrichtet. Dadurch versäumen sie wichtige Lerninhalte des Regelunterrichts. Ganztägige Schulformen würden bei richtiger und qualitätsvoller Organisation und Umsetzung genügend Flexibilität bieten, dass der Förderunterricht zusätzlich zum Regelunterricht und nicht parallel zu diesem stattfinden könnte. "Für viele Kinder wäre dies eine große Chance", ist sich Marek sicher.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: T:(+43-1) 4000/81 916, F:(+43-1) 4000/99 819 60
eva.gruy@oevp-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0004