FPK-Darmann: SPÖ Kärnten goutiert versuchten Verfassungsbruch von Darabos

Klagenfurt (OTS) - "Es ist die Pflicht eines Offiziers, darauf hinzuweisen, welche Probleme es durch das Ende der allgemeinen Wehrpflicht geben könnte. Schließlich ist die Wehrpflicht ja Teil der österreichischen Verfassung. Wenn Darabos nun einen höchstrangigen Offizier nur deshalb abberuft, weil er seine Pflicht erfüllt, zeugt das weder von einem gesunden Demokratieverständnis noch von Führungsqualitäten. Nach dieser Nordkorea-Taktik ist Darabos rücktrittsreif", erklärt FPK-Klubobmannstellvertreter LAbg. Mag. Gernot Darmann.

"Ich teile die Meinung des 2. LT-Präsidenten Schober, dass man am Beginn einer Diskussion stehe, bei der alle Argumente auf den Tisch müssen. Aber gerade in dieser Phase die Experten des Bundesheeres mundtot zu machen, wird nicht zur Qualitätssteigerung beitragen. Dieser Maulkorberlass trifft aber eigenartigerweise nur jene, die nicht die Meinung der SPÖ teilen. Das ist Parteipolitik auf unterstem Niveau", erklärt Darmann und fordert Schober abschließend auf, bei seinen SPÖ-Parteigenossen für eine sachliche und fachlich hochstehende Diskussion über eine Bundesheerreform zu werben, statt mit dem Eisenbesen Kritik beiseite zu wischen. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub
Landhaus, 9020 Klagenfurt
Tel.: 0463 513 272

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK0002