Graf: Darabos muss schnellstens in den demokratischen Grundkonsens zurückgeholt werden

Aufruf zur Unterstützung der Petition pro Wehrpflicht

Wien (OTS) - Schockiert reagiert der Dritte Nationalratspräsident Martin Graf (FPÖ) auf die Absetzung von Generalstabschef Entacher durch Verteidigungsminister Darabos: "Das erinnert an übelste Politjustiz durch ein Schellgericht und entspricht einer politischen Kultur, die ich in diesem Land längst überwunden glaubte." Graf appelliert daher an alle, denen Demokratie und Meinungsfreiheit am Herzen liegen, sich von dieser Vorgehensweise zu distanzieren:
"Insbesondere sind Bundespräsident Heinz Fischer und Bundeskanzler Werner Faymann gefragt, den Verteidigungsminister wieder in den demokratischen Grundkonsens unserer Republik zurückholen. Er benimmt sich wie ein Vater, der aus psychischer Überforderung seine Kinder schlägt", so Graf.

All jene, denen die Sicherheit dieses Landes, die umfassende Landesverteidigung, das Bundesheer und die Wehrpflicht ein Anliegen sind, fordert der Dritte Nationalratspräsident auf, die Petition für den Erhalt der allgemeinen Wehrpflicht (www.pro-wehrpflicht.at) zu unterstützen. "Mein Aufruf richtet sich vor allem auch an die Angehörigen des Bundesheeres, die unter der Zerstörungswut der Politik zu leiden haben. Nur mit klarem Bekenntnis, wie dies auch General Entacher getan hat, lässt sich die Entwicklung aufhalten", erklärt Graf. Einen einzelnen könne Darabos feuern, die ganze Truppe nicht.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0001