Kärntner Tageszeitung - Kommentar: Nett sein allein ist zu wenig (von Daniela Gross)

Ausgabe vom 23. Jänner 2011

Klagenfurt (OTS) - Die Koalition übt sich in demonstrativer Nettigkeit und rief sich die letzten Tage das Gemeinsame gegenseitig in Erinnerung. Gemeinsam wolle man künftig arbeiten, heißt es. Nett! Aber nett sein ist auf Dauer zu wenig. Die Unis, die Wehrpflicht, die Schulpolitik - diese Baustellen haben mehr verdient als dass sich die Koalitonäre der Nettigkeit wegen umkreisen. Weil keiner dem anderen wehtun möchte, schauen SPÖ und ÖVP dem Treiben zu. Nach dem Motto:
Einer wirds schon richten, aber ich will den Koalitionsfrieden nicht stören - wär ja unnett. Neuestes Beispiel: Der Lehrermangel. Das Problem ist uralt, seit Jahren weiß man, dass die Pensionierungswelle die Konferenzzimmer treffen wird. Aber, siehe da, jetzt wird es als große Überraschung verkauft. In Wahrheit ein schlechter Versuch, darüber hinwegzutäuschen, dass man vor lauter Herumgetänzle um den Koalitionspartner die Zukunft aus den Augen verloren hat - aber Hauptsache, man ist nett zueinander.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, , Tel.: 0463/5866-509, E-Mail: daniela.gross@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001