VP Korosec: Wiener Gesundheitsstadträtin darf Personalproblemen im AKH nicht tatenlos zusehen!

Beschäftigte werden mit leeren Versprechungen jahrelang hingehalten

Wien (OTS) - Verärgert zeigt sich die Gesundheitssprecherin der ÖVP Wien, LAbg. Ingrid Korosec, angesichts des beharrlichen Schweigens der zuständigen SP-Gesundheitsstadträtin Wehsely zu den Personalproblemen im Wiener AKH. "Es gibt keine brauchbaren Lösungsansätze, sondern nur leere Versprechungen. Bei den Hebammen beispielsweise fehlt weiterhin die versprochene Oberhebamme. Die Personalbedarfserhebung wurde noch immer nicht gemacht, dabei ist seit 2007, also seit mehr als drei Jahren bekannt, dass hier dringender Handlungsbedarf besteht", betont Korosec.

Selbst Bettensperren werden im Stadtratsbüro nicht als Alarmsignal wahrgenommen!

An der Kinderklinik seien derzeit zwölf Pflegedienstposten unbesetzt, weiters mussten aufgrund dieser prekären Situation bereits 22 Betten gesperrt werden. "Es kann nicht sein, dass man im Stadtratsbüro diese Probleme einfach negiert und keine Initiativen setzt, um die unhaltbaren Zustände am AKH in den Griff zu bekommen", erklärt die VP-Gesundheitssprecherin. Wien brauche, so wie jede andere Großstadt, eine nachhaltige Planung in der Spitalsversorgung. Dazu gehöre ein profunder Personalbedarfsplan inklusive der nötigen Finanzierungsgrundlage.

"Für diese Dinge ist die amtsführende Gesundheitsstadträtin zuständig, und dieser Verantwortung muss sie umgehend nachkommen. Eine Schließung der Notfallambulanz wäre eine Zumutung für die Eltern und auch für die jungen Patientinnen und Patienten selbst und muss daher unbedingt verhindert werden", so die VP-Gesundheitssprecherin abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

ÖVP-Klub der Bundeshauptstadt Wien
Tel.: 0664 63 75 623
markus.benesch@wien.oevp.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPR0001