Kärntner Tageszeitung - Kommentar von Michaela Geistler-Quendler: Der "Mythos" vom "Mythos" Kreisky

Klagenfurt (OTS) - Wenn jetzt immer wieder von einem "Mythos" Kreisky gesprochen wird, so geht dieses Stigma völlig ins Leere. Das impliziert, irgendetwas Undefinierbares, Unerklärliches, Unwiederholbares wäre von dieser Persönlichkeit ausgegangen und hätte gleichsam wie durch ein Wunder in Reformen gemündet. Die Antwort auf die Frage nach dem Phänomen des "Sonnenkönigs" ist viel konkreter:
Hier hat ein Mensch über Grenzen, auch über die eigenen, hinausgeblickt, etwa indem er Österreich als moderne Industrienation positionierte und zeitweise Wien zur Drehscheibe internationaler Politik machte. Indem er Türen öffnete, und das zu einer Zeit, als von einer Europäischen Union noch lange keine Rede war. Indem er ein Land aus seinem Inseldasein befreite. Indem er mit Traditionen brach. Indem er nicht taub gegenüber neue Strömungen, Ansichten und Entwicklungen war. Indem er Kunst und Kultur als Teil seiner politischen Präsenz verstand und inszenierte. Das hat wenig mit einem Mythos, sondern vielmehr mit einer Haltung zu tun, mit einer, die jetzt zu oft fehlt.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt,
Mag. Michaela Geistler-Quendler, Tel.: 0463/5866-514, E-Mail: michaela.geistler-quendler@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001