"KURIER"-Kommentar von Josef Votzi: "Rot-schwarzer Teppich"

Die Koalition hat es geschafft, Blau den Weg zur Nummer eins zu ebnen.

Wien (OTS) - Wochenlang war er in der Versenkung verschwunden.
Jetzt reitet er wieder. Im Parlament wetterte er gegen den EU-Rettungsschirm. Heute macht er vor seinen Anhängern beim "Neujahrstreffen" für 2011 mobil. FPÖ-Chef Strache kann sich erlauben, das Jahr erst am 22. Jänner beginnen zu lassen. Seinen Job erledigen ohnehin die amtierenden Machthaber. In einer gestern veröffentlichten IMAS-Umfrage verfestigt sich das
Meinungsbild, das sich schon im Vorjahr abzeichnete: die Blauen in der Wählergunst mit Rot und Schwarz gleich. Ein dramatischer Befund für Werner Faymann und Josef Pröll: Während sie gegenüber dem Wahlergebnis 2008 von 29,3 auf 26 (SPÖ) und 26 auf 25 (ÖVP) abbauten, legte die Strache-FPÖ von 17,5 auf 25 Prozent zu.
Die Koalitionäre legen Strache nicht nur den rot-schwarzen Teppich. Sie sind offenbar auch derart miteinander beschäftigt, dass sie ihm auch seine Dreistigkeiten immer öfter durchgehen lassen. So blieb auch Straches bizarre Israel-Reise ("Vermittler auf den Spuren Kreiskys") schlicht unkommentiert. Noch ist das Gelöbnis "Regieren statt Streiten" nicht mehr als eine Ankündigung. Bleibt es ein leeres Versprechen, kann Strache 2012 mit seinem FPÖ-Neujahrstreffen bis Ostern zuwarten. Die Rolle als neue Nummer eins ist ihm dann so oder so gewiss.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0002