ÖVP CO Tauschitz: SP Chef Kaiser soll nicht permanent Streit in der KABEG schüren.

Kärntens Spitäler eignen sich nicht für billige Parteipolitik.

Klagenfurt (OTS/VP) - "Kärntens SPÖ Vorsitzender Peter Kaiser soll beim Thema Kabeg wieder auf einen konstruktiven Weg zurückkehren. Die Spitäler eignen sich nicht für permanenten Streit und für billige Parteipolitik", sagt ÖVP Clubobmann Stephan Tauschitz. Die jüngst getroffene Regelung zwischen KABEG Management und dem früheren medizinischen Direktor des Klinikums Klagenfurt, Matthias Angres, sei für alle Beteiligten das beste. Im Interesse der Patienten sei es erforderlich wieder Ruhe in den Krankenhausbereich zu bringen, das sollte auch Gesundheitsreferent Peter Kaiser wissen, so Tauschitz. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Landtagsclub ÖVP Kärnten
Tel.: 0463 513592126
office@oevpclub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKV0004