Programmschwerpunkt "125 Jahre Wilhelm Furtwängler" - ab 24. Jänner auf TW1

Wien (OTS) - TW1 feiert den 125. Geburtstag von Wilhelm
Furtwängler und zeigt ein Porträt des Musikers sowie dessen damalige Witwe Elisabeth im Gespräch mit Hermine Löbl.

Er war einer der bedeutendsten Dirigenten des 20. Jahrhunderts -Wilhelm Furtwängler wurde am 25. Jänner 1886 in Schöneberg geboren und starb im Alter von 68 Jahren. Zu Ehren seines 125. Geburtstages zeigt TW1 "Furtwänglers Liebe" - ein Porträt über das Leben und die Leidenschaften des deutschen Dirigenten und Komponisten sowie die Journalistin Hermine Löbl im Interview mit Furtwänglers zweiter Ehefrau und damaliger Witwe Elisabeth und deren Kindern. Stattgefunden hat das Gespräch in deren Haus bei Montreux am Genfer See.

Elisabeth Furtwängler erzählt in Löbls Gesprächsreihe "Mütter" über ihr Leben, ihre eigene Kindheit sowie die letzten Kriegs- und ersten Nachkriegsjahre und erinnert sich an ihren Mann und an die Zeit, als ihre Kinder noch klein waren. Ebenfalls zu Wort kommen Schauspielerin Kathrin Ackermann, Manager Thomas Ackermann und Archäologe Andreas Furtwängler - des Dirigenten einziger ehelicher Sohn. Warum keines der Kinder Musiker werden wollte, verraten sie im Laufe des Gesprächs.

Kurzbiografie

Wilhelm Furtwängler verbrachte seine Jugend in München, wo sein Vater Adolf Furtwängler als Professor für Klassische Archäologie an der Universität unterrichtete. Seine Begeisterung für Musik zeigte sich sehr früh - den ersten Privatunterricht in Tonsatz, Komposition und Klavier erhielt er bereits im Alter von 13 Jahren. Seine Ausbildung zum Pianisten übernahmen Joseph Rheinberger, Max von Schillings und Conrad Ansorge.

Chorleiter, Kapellmeister, Operndirektor, Chefdirigent des Wiener Tonkünstlerorchesters, Konzertdirektor der Gesellschaft der Musikfreunde in Wien, Dirigent des Wiener Sinfonieorchesters sowie Leiter der Berliner Staatsoper - Furtwänglers Berufsleben hatte viele Stationen. Aber auch privat scheint der Musiker kein eintöniges Leben geführt zu haben. Furtwängler war zwei Mal verheiratet, hatte vier außereheliche Kinder sowie einen ehelichen Sohn mit seiner zweiten Frau. Außerdem war er Stiefvater der Schauspielerin Kathrin Ackermann, deren Tochter Maria Furtwängler ebenfalls als Schauspielerin bekannt ist.

Sendezeiten:

"Furtwänglers Liebe": Mo, 24. Jänner um 22:45-23:45 Uhr, Di, 25. Jänner um 18:15-19:15 Uhr, Do, 27. Jänner um 15:05-16:05 Uhr und Sa, 29. Jänner um 12:05-13:05 Uhr

"Mütter - Elisabeth Furtwängler": Mo, 24. Jänner um 23:45-00:30 Uhr, Di, 25. Jänner um 19:15-20:00 Uhr, Do, 27. Jänner um 16:05-16:50 Uhr und Sa, 29. Jänner um 13:05-13:50 Uhr

Rückfragen & Kontakt:

TW1/ORF
Linda Bednarik
+43(0)1 87878 13272
linda.bednarik@orf.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TW10002