Brunner zu CO2-Zertifikate-Diebstahl: Lückenlose Aufklärung gefordert

Grüne: Klimaschutz muss zu Hause gemacht werden

Wien (OTS) - "Eine rasche und lückenlose Aufklärung der Hacker-Attacke", fordert die Umweltsprecherin der Grünen, Christiane Brunner, nachdem bekannt wurde, dass in mehreren Ländern, darunter auch Österreich, CO2-Zertifikate im großen Stil gestohlen wurden. In Österreich sind Unternehmen betroffen, die am Emissionshandel beteiligt sind. "Die Emissionsbilanz der Unternehmen wird aber der gesamten österreichischen Emissionsbilanz zugerechnet. Wenn nun durch die Hacker-Attacke die Zahlen nicht mehr stimmen, muss sich der zuständige Landwirtschaftsminister die Frage stellen, was das für Österreich bedeutet und welche Konsequenzen zu ziehen sind", erklärt Brunner und erläutert: "Der Emissionshandel hat bisher nicht zur gewünschten CO2-Reduktion geführt und es kommt immer wieder zu Tricksereien. Konkrete Maßnahmen in Österreich wie etwa eine ökologische Steuerreform und ein funktionierendes Ökostromgesetz fehlen bisher leider völlig. Die jetzt verursache Lahmlegung des CO2-Emissionshandels zeigt deutlich auf, wie wichtig es ist, den Klimaschutz zu Hause zu machen", hält Brunner fest.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002