Kärntner Tageszeitung - Kommentar von Claudia Grabner: Systemerhalter eines unhaltbaren Systems

Klagenfurt (OTS) - "Nichts wäre grauslicher als der Gedanke, dass man nur administriert hätte." Es ist DIESER Satz, der sinnbildhaft für Bruno Kreiskys Wirken steht. Kreisky mag vieles gewesen sein. Eines nicht: Er war kein Administrator. Kein Systemerhalter. Es sollte denn auch DIESER Satz sein, über den sich Politik per se zu definieren hätte. Hätte ...
De facto hat sich Politik - binnen 30 Jahren - von einer gestaltenden Macht zu einer sich selbst in Frage stellenden Ohnmacht abgewirtschaftet. Was delegiert sie nicht alles an Arbeitsgruppen -auf Nimmerwiederhören! Was beutelt sie nicht alles auf Expertenrunden ab - auf Nimmerwiedersehen! Was mutet sie Österreich nicht alles als Übergangslösung zu - ohne zu ahnen, dass das System, als dessen Erhalter sich die Politik gerade noch als fähig genug wähnt, ein System ist, das es nicht mehr zu erhalten gilt. Weil es ausgedient hat. Siehe Verwaltung. Weil es neue Antworten braucht. Siehe Bildung. Weil das Gestern anders war, als das Morgen sein wird. Siehe Pflege. Siehe, siehe, siehe. Kreisky hätte wohl gesehen.

Rückfragen & Kontakt:

Neue Kärntner Tageszeitung, Viktringer Ring 28, 9020 Klagenfurt, Mag. Claudia Grabner, Tel.: 0463/5866-532, E-Mail: claudia.grabner@ktz.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KTI0001