Neues Volksblatt: "Minderheit" (von Markus Ebert)

Ausgabe vom 20. Jänner 2011

Linz (OTS) - Ein Minderheitenprogramm ist er also, der Religionsunterricht - behauptet zumindest der Bildungssprecher der Grünen, Harald Walser. Tatsächlich besuchen in Oberösterreich zwischen 75 und 99 Prozent der Kinder mit römisch-katholischem Bekenntnis den konfessionellen Religionsunterricht. Unter Minderheit versteht man wohl etwas anderes.
Aber die Grünen als politische Minderheit - mit einem Wähleranteil von zehn Prozent sind sie das wohl - zeigen halt manchmal ein eigenartiges Verständnis. Gemessen an der überdimensionierten Präsenz, die ihnen etwa im ORF eingeräumt wird, müssen sie sich ohnehin als Mehrheitspartei fühlen.
Man darf gespannt sein, wie die grünen Sympathisanten in der Kirche darauf reagieren, dass es grüne Parteilinie ist, den konfessionellen Religionsunterricht als Freifach in die Nachmittagsstunden zu schieben. Unverblümter kann man nicht zum Ausdruck bringen, was man vom Glauben der Mehrheitsbevölkerung in diesem Land hält. Religionsunterricht als Organisationsproblem, das Kruzifix als furchteinflößendes Symbol, der Nikolaus, der im Kindergarten nichts mehr verloren hat, aber Hauptsache Multikulti: Noch ist das zum Glück ein politisches Minderheitenprogramm.

Rückfragen & Kontakt:

Neues Volksblatt, Chefredaktion
Tel.: 0732/7606 DW 782
politik@volksblatt.at
http://www.volksblatt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVB0001