"KURIER"-Kommentar von Josef Votzi: "Last Exit Kuschelkurs"

Die Koalition ruft die neue Gemeinsamkeit aus. Das ist ihre allerletzte Chance.

Wien (OTS) - Der Vizekanzler wertet den gemeinsamen Auftritt als "Signal für einen guten Start ins neuen Jahr". Der Kanzler beschwört mehrfach: "Wir haben das Gemeinsame vor das Trennende zu stellen."

Wenn das kein Omen ist: Eine Herkules-Aufgabe hat die Koalition heuer schon gestemmt - einen gemeinsamen Neujahrsempfang für die Spitzen aus Politik, Wirtschaft und Kultur. Geboten wurde eine Doppelconference in Autosuggestion: "Gemeinsam, gemeinsam, gemeinsam."
Anderes Land, andere Party? Bis gestern las sich das Regierungstagebuch so: Beim Heer - kämpferischer Dissens. In der Schulpolitik - Dauerpalaver quer durch die Republik. An der Uni-Front - neue Hürde, altes Chaos; der Dauer-Notstand geht bis 2014 in die Verlängerung.
Aber nehmen wir Werner Faymann und Josef Pröll noch einmal gutgläubig beim Wort - und das in bester Gesellschaft. Heinz Fischer sagt im KURIER über die Proklamation des neuen gemeinsamen Lösungswillens der Regierung: "Über diese Latte muss sie springen." Was der Bundespräsident in seiner noblen Art nicht sagen will:
Springt sie wieder nicht, landet die Große Koalition endgültig dort, wo sie bis gestern schon Dauergast war - im Museum für nicht angewandte Regierungskunst.

Rückfragen & Kontakt:

KURIER, Innenpolitik
Tel.: (01) 52 100/2649
innenpolitik@kurier.at
www.kurier.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PKU0001