Stöger beim Tag der Gesundheitsberufe: Ausbildung auf höchstem Niveau zentral für Qualität im Gesundheitsbereich

Planung, Steuerung und Finanzierung in gemeinsame Verantwortung legen - Gesundheitsbereich starker wirtschaftlicher Faktor

Wien (OTS/SK) - Ein zentrales Element für die Qualität im Gesundheitsbereich ist die Ausbildung auf höchstem Niveau. Das sagte Gesundheitsminister Alois Stöger am Mittwoch bei einer Konferenz anlässlich des Tages der Gesundheitsberufe, an der u.a. auch Sozialminister Rudolf Hundstorfer teilnahm. Die Bedeutung der Berufsgruppen im Gesundheitswesen zeige sich auch darin, dass die Arbeitsplätze im Gesundheitsbereich trotz der Krise gehalten wurden. "Der Gesundheitsbereich ist ein Motor und ein ganz starker wirtschaftlicher Faktor", so Stöger. ****

"Jede Diskussion über eine Weiterentwicklung dient dazu, die internationale Spitzenposition unseres Gesundheitssystems aufrecht zu erhalten und allen Menschen Zugang zu den besten Leistungen zu ermöglichen", betonte Stöger, dem dies persönlich ein wichtiges politisches Anliegen ist. Weiters macht der Gesundheitsminister "bei der Qualität der Gesundheitsdienstleistungen keine Kompromisse". Er wolle "eine qualitätsorientierte Gesundheitspolitik forcieren, die Rolle der Gesundheitsberufe stärken und eine praxisorientierte Ausbildung auf höchstem Niveau". Weiters sollten Ausbildungen im Gesundheitsbereich gegenseitig anrechenbar sein. Alte Berufsbilder seien zu überprüfen und den neuen Anforderungen anzupassen.

Nachdem die Krankenkassen saniert, deren Finanzierung gesichert und mit den Gruppenpraxen die Qualität in der niedergelassenen Versorgung verbessert wurde, liegen die nächsten Schritte in einer Änderung des Spitalswesens. "Um in der Gesundheitspolitik etwas weiterzubringen, ist es notwendig, Planung, Steuerung und Finanzierung im Gesundheitswesen in eine gemeinsame Verantwortung zu legen", so der Gesundheitsminister. Die bestehenden zehn Krankenanstaltengesetze sollen auf ein bundeseinheitliches reduziert werden. Außerdem sollen Mittel nach gemeinsamen Kriterien genutzt werden und schließlich will Stöger eine massive Erhöhung der Transparenz im Spitalswesen, um Patienten zu informieren und Entscheidungen zu erleichtern. (Schluss) bj/sa

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/impressum

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSK0004