Österreich-Werbung: BZÖ-Markowitz: "Seit Jahren fordern wir eine Budgeterhöhung"

"Fünf-Parteienantrag zur Sicherung der Finanzierung der Österreich Werbung von SPÖ und ÖVP nicht umgesetzt"

Wien (OTS) - "Nachdem die Wirtschaftskammer Ende 2011 aus der Österreich Werbung aussteigt und somit ihren Budgetanteil von acht Millionen Euro für 2012 zurückbehält, erklärte Wirtschaftsminister Mitterlehner, dass er für diesen finanziellen Ausfall in die Presche springen wird. Seit Jahren machen wir uns für eine Budgeterhöhung für die Österreich Werbung stark, haben diesbezüglich unzählige Anträge im Parlament eingebracht und stoßen dabei immer auf taube Ohren. Nun kann Mitterlehner finanziell rasch aushelfen. Woher kommt nun plötzlich dieses Geld her?", fragte BZÖ-Tourismussprecher Abg. Stefan Markowitz den Minister.

"Mit der im Regierungsprogramm festgeschriebenen Absicht, die Erhöhung der Mitgliedsbeiträge für die Österreich Werbung in einem Gesamtkonzept zu prüfen, verabschiedeten sich SPÖ und ÖVP von einer bereits in der letzten Gesetzgebungsperiode in Form eines Antrages mitgetragenen konkreten Forderung nach Erhöhung des Budgets für die Österreich Werbung um jährlich zehn Millionen Euro ab 2008", kritisierte Markowitz.

In diesem Zusammenhang erinnerte der BZÖ-Tourismussprecher, dass es bereits im Jahr 2007 einen von allen fünf Parlamentsparteien beschlossenen Antrag zur Sicherung der Finanzierung der Österreich Werbung gegeben hat, dieser jedoch noch immer nicht von SPÖ und ÖVP umgesetzt wurde. "Das BZÖ hat deshalb den wortidenten Allparteienantrag im Zuge der Budgetdebatte im Dezember 2010 erneut eingebracht. Dieser Antrag wurde von der Regierung unverständlicherweise abgelehnt, obwohl damals das Geld schon vorhanden gewesen hätte sein müssen."

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0009