Erste Olympische Jugend-Winterspiele werden 2012 in Innsbruck stattfinden

Mayrhofen (TP/OTS) - Innsbruck wird 2012 Schauplatz der erstmals abgehaltenen Olympischen Jugendwinterspiele. ÖOC-Präsident Dr. Karl Stoss präsentierte sie am ÖHV-Hotelierkongress vor zahlreichen Hoteliers.

Den Auftakt des dritten Tages des ÖHV-Hotelierkongresses 2011 in Mayrhofen machte Jugendforscher Manfred Zentner. In seinem Referat skizzierte er die sich rasch verändernden Rahmenbedingungen, unter denen Jugendliche heute aufwachsen: Lebensstile, die die Gruppenidentität prägen, die Renaissance des Materialismus, Körperkult und Gesundheit sind Werte, die unter den jungen Menschen heute Konjunktur haben. "Szenen sind thematisch fokussierte Netzwerke", fasst Zentner seine Botschaft an die Tourismuswirtschaft zusammen, sich verstärkt mit dem Lebensumfeld der jungen Generation auseinanderzusetzen.

15 Disziplinen, 63 Bewerbe, 1.000 Athleten

Zentner bereitete damit thematisch den Boden für den Auftritt für den Präsidenten des Österreichischen Olympischen Comités (ÖOC), den Generaldirektor der Casinos Austria, Dr. Karl Stoss. Dieser präsentierte einen Ausblick auf die ersten Youth Olympic Winter Games, die vom 13. bis 22. Januar 2012 in Innsbruck, Seefeld und Kühtai ausgetragen werden. Innsbruck ist damit die erste Stadt weltweit, die bereits zum dritten Mal Olympische Spiele austragen darf. Erwartet werden rund 1.000 Athleten im Alter von 14 bis 18, die in 63 Medaillenbewerben in 15 Disziplinen antreten. "Besonderes Augenmerk legen wir auf das begleitende Kulturprogramm, das vor allem die olympischen Werte vermitteln soll", so Stoss, "neben einem Medienlabor, verschiedenen Kulturveranstaltungen und Events werden die Jugendlichen die Gelegenheit haben, Sportlegenden zu treffen."

Stoss sieht in den Ersten Olympischen Winterspielen für Jugendliche eine hervorragende Chance für Innsbruck, das Land Tirol und Österreich, sich weit über die Grenzen des Landes hinaus bei Jugendlichen in aller Welt einen Namen zu machen. Das Gesamtbudget für die Veranstaltung beziffert er mit 23,7 Mio. Euro. Dieses Budget wird zu jeweils 5 Mio. Euro von der Stadt, Land und Bund sowie vom ÖOC aufgebracht. Den Rest finanzieren Sponsoren. "So günstig bekommt Österreich mit Sicherheit nicht mehr so rasch eine Sport-Großveranstaltung mit weltweiter Bedeutung", ist Stoss überzeugt.

Die ÖHV gestaltet als freiwillige und parteiunabhängige Interessenvertretung der führenden Hotellerie durch Lobbying die Rahmenbedingungen für modernes Unternehmertum. 1.200 Mitgliedsbetriebe nutzen operative Dienstleistungen in Marketing und Weiterbildung genauso wie ihren Vorsprung durch Innovation und Vernetzung. Mit rund 152.000 Betten - das entspricht zwei Drittel der Kapazität in der 4- bis 5-Sterne-Superior-Hotellerie - und mehr als 40.000 Mitarbeitern erwirtschaften die ÖHV-Mitglieder einen Logisumsatz von ca. 900 Mio. Euro. Die Tourismus- und Freizeitwirtschaft generierte als Österreichs Wirtschaftsmotor 2009 über direkte und indirekte Wertschöpfung 15,4 Prozent des BIP und jeden 5. Vollarbeitsplatz.

Weitere Pressemeldungen und Infos finden Sie unter www.oehv.at

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Hoteliervereinigung
Hofburg, A-1010 Wien
Martin Stanits,
Leiter Public Affairs & Public Relations
Handy: +43(664) 516 08 31
Tel.: +43(1) 533 09 52
Email: presse@oehv.at, www.oehv.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | TPK0007