Regner: Wohl des Kindes muss bei Adoptionen an erster Stelle stehen

SPÖ-Europaabgeordnete will "Markt für Waisenkinder" unter allen Umständen verhindern

Wien (OTS/SK) - Evelyn Regner, stv. Delegationsleiterin der SPÖ-Europaabgeordneten, hat heute, Mittwoch, im Europäischen Parlament einen Entschließungsantrag zum Thema Kinderadoptionen mit eingebracht. "Das Haager Übereinkommen über den Schutz von Kindern und die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der internationalen Adoption ist von den 27 EU-Mitgliedsstaaten voll zu respektieren. Das Wohl des Kindes muss in jedem Fall an erster Stelle stehen", so Regner. ****

Sie betont das Prinzip, wonach jenes Land einer internationalen Adoption zustimmen muss, aus welchem das Kind stammt. Zunächst sollte auch geprüft werden, ob ein geeigneter Platz im Herkunftsland gefunden werden kann. Regner: "Wir Sozialdemokraten sind für eine Entbürokratisierung und für mehr Transparenz bei der Anerkennung der gegenseitigen Dokumente, die für die Adoption erforderlich sind. Teilweise dubiose Praktiken können damit leichter verhindert werden." Regner unterstreicht in diesem Zusammenhang auch die rechtliche Zuständigkeit der einzelnen Mitgliedsstaaten in Fragen der Adoption. (Schluss) mo/mp

Rückfragehinweis: Mag. Markus Wolschlager, SPÖ-Delegation im Europäischen Parlament, Tel.: +32 (484) 127 331, E-Mail:
markus.wolschlager@europarl.europa.eu

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0003