Walser: Ethikunterricht für alle Kinder gemeinsam

Grüne gegen Ethik als alternatives Pflichtfach

Wien (OTS) - "Der Religionsunterricht wird an unseren Schulen
immer mehr zu einem Minderheitenprogramm und stellt die Schulleitungen oft vor große organisatorische Probleme. Es gibt beispielsweise keine Betreuungsmöglichkeiten für Kinder, die nicht am Religionsunterricht teilnehmen", stellt Harald Walser, Bildungssprecher der Grünen und selbst Direktor einer großen Schule, klar.

Angesichts der Pluralität unserer Gesellschaft werde die Auseinandersetzung um allgemein verbindliche Grundwerte aber immer wichtiger. Deshalb sei eine fundierte Beschäftigung mit den Grundlagen unserer Kultur - speziell auch mit den verschiedenen Religionen - unerlässlich. "Es ist daher notwendig, dass sich alle Kinder gemeinsam und unter sachkundiger Anleitung möglichst vorurteilsfrei damit auseinandersetzen. Wir brauchen also statt des jetzigen konfessionellen Religionsunterrichts einen allgemeinen Ethik- und Religionen-Unterricht", so Walser weiter.
Das müsse keineswegs das Aus für den konfessionellen Religionsunterricht bedeuten, der auf freiwilliger Basis am Nachmittag sehr wohl ebenfalls angeboten werden könne, so der Bildungssprecher der Grünen abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004