NEWS veröffentlicht geheime Heeresakten über Kosten des Endes der Wehrpflicht

"Gruppe Grundsatzplanung" errechnete Kosten für alle sieben Modelle für die nächsten zehn Jahre

Wien (OTS) - Das Nachrichtenmagazin NEWS veröffentlicht in seiner am Donnerstag erscheinenden Ausgabe die Berichte der "Gruppe Grundsatzplanung" des Verteidigungsministeriums, die im Auftrag des Generalstabes zur geplanten "Aussetzung der Wehrpflicht" erstellt wurden.

Die Heeres-Planer haben die Kosten aller sieben von Verteidigungsminister Norbert Darabos präsentierten Modelle zur neuen Struktur des Bundesheeres für die nächsten zehn Jahre berechnet. Abhängig vom gewählten Modell schwanken diese Kosten zwischen 19,67 und 32,68 Milliarden Euro.

Die teuerste Variante wäre das Modell 2, ein reines Berufsheer, das alle bisherigen Aufgaben des Heeres erfüllen soll. Das Modell 6, ein Freiwilligenheer mit freiwilligen Grundwehrdienern, käme auf Kosten von 23,3 Milliarden Euro. Modell 7, ein Freiwilligenheer mit Profimiliz würde 22,34 Milliarden Euro kosten. Die Beibehaltung der Wehrpflicht (Modell 1) käme übrigens auf 21,818 Milliarden Euro.

Das von Darabos präferierte Modell 3 (Berufsheer mit Milizkomponente) käme auf Kosten von 21,8 Milliarden Euro. Am günstigsten wäre ein Freiwilligenheer ohne Auslandseinsätze (19,67 Milliarden Euro).

Bei der Bewertung der Aufgabenerfüllung schneidet die teuerste Variante mit einem Notenschnitt von 1,1 am besten ab. Darabos Modell 3 erhält die zweitbesten Bewertungen. Bei Modell 3 käme es zudem zu drastischen Reduktionen in den Bereichen Fliegerabwehr und Artillerie. Durch die Zusammenlegung von Verbänden stünden weitere Einsparungen an. Massive Kostenreduktion gäbe es durch den Wegfall der Wehrpflicht auch bei den Sanitätseinrichtungen. Durch Standortzusammenlegungen würden 174 Millionen Euro eingespart.

Allerdings: Durch die höhere Professionalisierung stiegen allerdings die Kosten im Bereich "Ausbildungsmunition". Kostensteigerungen gäbe es auch im Milizbereich von derzeit 190 Millionen Euro auf 587 Millionen Euro.

Rückfragen & Kontakt:

NEWS
Chefreporter Kurt Kuch
Tel.: (01) 213 12 DW 1143

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NES0005