KAV-Marhold: Mehr Effizienz ist zumutbar

Wien (OTS) - "Mehr Effizienz ist zumutbar - und mehr Wille zum sparsamen Umgang mit den Geldern der PatientInnen kann auch von den VertreterInnen der ÄrztInnen erwartet werden. Für Klientelpolitik ohne Blick auf den Kontostand hat die Bevölkerung kein Verständnis", reagierte KAV-Generaldirektor Dr. Wilhelm Marhold am Mittwoch auf vollkommen substanzlose Rufe aus der Ärztekammer für Wien. Marhold zeigte sich auch verwundert ob des schlechten Stils, da in der näheren Vergangenheit sehr auf gegenseitigen Respekt und intensive Kooperation aller relevanten Player im Wiener Gesundheitswesen geachtet wurde. Anders als die Ärztekammer darstellt, wird der KAV 2011 nicht weniger als 2010 für die Betreuung der PatientInnen ausgeben, sondern tatsächlich mehr. Allerdings können nicht alle Wünsche für überbordende Kostensteigerungen erfüllt werden.****

"Der seit Jahrzehnten vorherrschende Glaube im Gesundheitswesen, man müsse einfach Fakten schaffen, dann werde die Finanzierung schon irgendwie aufgestellt, ist ein Irrglaube. Wer Verantwortung für die PatientInnen tragen will, muss sich bei jedem Arbeitsschritt in jedem Arbeitsbereich überlegen, ob und wie dieser effizienter möglich ist", so Marhold weiter.

"Wenn unser Gegenüber keinen Sinn für die wirtschaftliche Situation entwickelt, dann werden notwendige Modernisierungen im Sinne der PatientInnen nicht mehr möglich sein. Ich bin sicher, dass die KlientelpolitikerInnen der Standesvertretung nicht daran schuld sein wollen, wenn die Rufe nach Privatisierung lauter werden", schloss Marhold. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Paul Vecsei, Bakk. phil.
Pressesprecher KAV
Tel.: 01/ 40409/ 70051
E-Mail: paul.vecsei@wienkav.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0007