ARBÖ: Schweiz lehnt Umweltzonen ab

Missverhältnis zwischen Aufwand und Wirksamkeit

Wien (OTS) - In der Schweiz wird es keine Umweltzonen geben. In einem Anhörungsverfahren wurde die Errichtung von Umweltzonen in 3.700 eingegangenen Stellungnahmen mehrheitlich abgelehnt. Das bestätigte das schweizerische Bundesamt für Straßen (ASTRA) auf Anfrage des ARBÖ.

Vor allem jene Kantone, die für die Umsetzung verantwortlich wären, haben Umweltzonen mit großer Mehrheit abgelehnt. "Sie orten ein Missverhältnis zwischen dem Aufwand und der beschränkten Wirksamkeit von Umweltzonen", betont ASTRA in einer offiziellen Aussendung. Und weiter: "Das Bundesministerium für Umwelt, Verkehr, Energie und Konsumenten wird auf eine Weiterführung des entsprechenden Rechtsetzungsprojektes verzichten."

"Viel Aufwand, wenig Ertrag. Die Schweizer haben die mangelnde Effizienz von Umweltzonen in aller Nüchternheit auf den Punkt gebracht", so Mag. Lydia Ninz, Leiterin der Interessensvertretung und Öffentlichkeitsarbeit des ARBÖ. Österreichs Umweltminister sollte sich am Nachbarland ein Bespiel nehmen, zumal Österreich topographisch durchaus mit der Schweiz zu vergleichen ist. "Auch in Österreich ist die entsprechende Pickerlverordnung des Umweltministers auf berechtigte und überwiegende Kritik gestoßen. Er sollte daraus die Konsequenzen ziehen und die Umweltzonenverordnung entsorgen", so der ARBÖ.

Rückfragen & Kontakt:

ARBÖ Interessensvertretung & Öffentlichkeitsarbeit
Mag. Lydia Ninz
Tel.: (++43-1) 891 21-280, mobil: 0664/60 123 280
mailto: presse@arboe.at
http://www.arboe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NAR0001