FP-Gudenus: Europa kann auf Erdogans rückwärtsgerichtete "Dynamik" der Türkei gerne verzichten!

Fundamentalismus, Intoleranz und Frauenunterdrückung nehmen zu

Wien (OTS/fpd) - Der türkische Ministerpräsident meint, dass Europa in Zukunft keine Alternative zur Türkei hätte, auf die "Dynamik" der Türkei nicht verzichten könne und daher den Vollbeitritt endlich zulassen sollte.
Diese Dynamik manifestiere sich aber vor allem in einer Rückwärtsbewegung in Richtung islamischer Fundamentalismus und Intoleranz, Unterdrückung der Frauen und Verfolgung Andersgläubiger, meint dazu der Klubobmann der FPÖ-Wien, Mag. Johann Gudenus, der zudem festhält, dass auf Grund des jüngsten Vorhabens Erdogans, eine türkisch-arabische Union zu bilden, ein EU-Beitritt ohnehin undenkbar sei.

Diese negative Dynamik habe in Europa nichts verloren. Erdogan solle sich daher lieber darum kümmern, dass die 30 % Kurden in der Türkei endlich als Minderheit anerkannt werden und die kurdische Sprache auch amtlich zur Anwendung kommen darf.

"Eine Dynamik, die eine Vielehe in rund 186.000 Fällen zulässt, obwohl seit 1926 die Polygamie verboten ist bzw. eine Dynamik, in der mehr als 5 Millionen minderjährige Frauen zwangsverheiratet werden -darauf können wir in Europa wirklich verzichten! Wir Freiheitliche sind der einzige Garant für eine ehrliche Politik, welche den Beitritt der Türkei zur EU verhindern will", so Gudenus abschließend. (Schluss) hn

Rückfragen & Kontakt:

Klub der Freiheitlichen, Pressestelle
Tel.: (01) 4000 / 81 798

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003