Kapeller: Bundesheer zweifelsohne reformbedürftig - an gemeinsamer Lösung arbeiten

ÖVP-Wehrsprecher fordert Klärung der strategischen Zielsetzungen

Wien (OTS/ÖVP-PK) - Das Österreichische Bundesheer ist zweifelsohne reformbedürftig. Derzeit sehen wir aber keine Alternativen bzw. alternative Modelle zur Wehrpflicht. Bevor es zu einer Reform des Bundesheeres kommt, bedarf es einer grundlegenden Klärung der strategischen Zielsetzung. Erst dann können die Rückschlüsse daraus in eine Reform des Bundesheeres einfließen. Das sagte heute, Dienstag, ÖVP-Wehrsprecher Abg. Ing. Norbert Kapeller.

"Die Bedrohungsszenarien haben sich geändert, Soldaten müssen nicht mehr mit der Waffe an der Grenze stehen", so Kapeller, der die Reformbereitschaft der ÖVP signalisiert. Jedoch bleiben für die ÖVP wesentliche Fragen aus dem Modell des Verteidigungsministers ungeklärt. "Am Ende einer Reform des Wehrdienstes und des Bundesheeres muss die Aufrechterhaltung der Sicherheit der Bevölkerung zu jedem Zeitpunkt gewährleistet sein. Darüber hinaus müssen flächendeckende Katastrophenhilfe und Friedensmissionen im Ausland erfüllt werden. Jetzt gilt es, Schritt für Schritt die Hausaufgaben zu erledigen", schloss Kapeller.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle des ÖVP-Parlamentsklubs
Tel.: 01/40110/4436
http://www.oevpklub.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | VPK0007