FP-Guggenbichler: Rot-Grünes Belastungspaket stoppen - gut durchdachtes Umweltpaket schnüren!

Feinstaubbelastung in Wien viel zu hoch

Wien (OTS/fpd) - Nach jahrelanger Misswirtschaft im Umweltbereich bekommt die Stadt Wien nun die Rechnung präsentiert und die Leidtragenden sind wieder einmal die Wiener Bürger, kritisiert der Umweltsprecher der FPÖ-Wien, LAbg. Udo Guggenbichler. Im Jahr 2010 wurden an 87 Tagen die Feinstaub-Grenzwerte in der Bundeshauptstadt überschritten. Das sind um 52 Tage zu viel, denn erlaubt sind maximal 35 Tage. Sollte es Wien nicht schaffen die Belastung in den Griff zu bekommen, so drohen ab Juni hohe Strafen - dann läuft die von der EU vorgegebene Übergangsfrist aus.

Derzeit suchen die Rathausroten gemeinsam mit den Grünen aber lediglich neue finanzielle Einnahmequellen bei den Wiener Autofahrern wie etwa die Ausweitung des Parkpickerls. Das ist aus Sicht der FPÖ der falsche Weg, denn dadurch wird der Autoverkehr in keiner Weise reduziert. Diese Vorgangsweise ist also nichts anderes als ein ungeniertes Aussackeln der Wienerinnen und Wiener - sonst schon nichts, so Guggenbichler der weiter meint, dass Verkehrsreduktionen nur durch die Verbesserung des öffentlichen Verkehrs erreicht werden können. Das ist mit einer derart gravierenden Budgetkürzung - wie sie von Rot und Grün für 2011 beschlossen wurde aber nicht möglich.

Die Wiener Bürger brauchen kein weiteres Belastungspaket, sondern ein gut durchdachtes Umweltpaket, ist Guggenbichler überzeugt und meint abschließend, dass die Fantasie von Rot und Grün bei den Belastungen der Bürger unendlich groß ist, Lösungskompetenz jedoch nicht einmal im Ansatz vorhanden ist.(Schluss)paw

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien, Pressestelle

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0002