Pflegegeld - BZÖ-Haubner: Debatte löst nicht die wahren Probleme

Linz/Wien (OTS) - Den Streit zwischen Pühringer und Hundstorfer über eine Verländerung des Pflegegelds bezeichnet BZÖ-Sozialsprecherin Abg. Ursula Haubner als einen "Versuch, darüber hinwegzutäuschen, dass beim Pflegegeld nichts weitergeht. Das ist nur eine Ablenkung - die Debatte löst die wahren Probleme nicht!" Haubner fordert bundesweit einheitliche Kriterien im Sinne der Pflegebedürftigen.

"Für die wahren Probleme der Pflegegeldbezieher ist dieser Streit keine Hilfe", kritisiert Haubner. Sie fordert eine Vereinheitlichung der Auszahlungsstellen und klare Auszahlungskriterien, die in allen Bundesländern gelten. Auch eine Verringerung der Zahl der Entscheidungsträger und der Bescheid erlassenden Stellen im Pflegegeldverfahren sei dringend nötig. Zusätzlich verlangt die BZÖ-Sozialsprecherin einen bundesweit einheitlichen Kriterienkatalog für Pflegegelduntersuchungen, der die Qualitätskriterien neu definiert, ohne die Schwellen für den Zugang zu bestimmten Pflegegeldstufen zu erhöhen und eine Verringerung der Verfahrensdauer. Darüber sollen Hundstorfer und die Landeshauptleute diskutieren, dann ist es auch völlig egal, ob das Pflegegeld vom Bund oder von den Ländern ausbezahlt wird", so Haubner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0008