Parlament: Brosz für notwendige Sanierung und zeitgemäßen Umbau

Hohe Kosten sind auch Folge jahrzehntelange Wegschauens

Wien (OTS) - "Die hohen Kosten für die unumgängliche Sanierung des Parlamentsgebäudes sind zu einem nicht unwesentlichen Teil die Folge des jahrelangen Wegschauens. Kein Präsident wollte sich in den letzten Jahren und Jahrzehnten einer öffentlichen Debatte über millionenteure Baukosten aussetzen. Jetzt ist das Gebäude in einem besorgniserregenden Zustand, der vor allem den MitarbeiterInnen und BesucherInnen nicht mehr zugemutet werden kann. Die Gefährdung der Sicherheit ist nicht länger zu verantworten," so der geschäftsführende Parlamentarier der Grünen, Dieter Brosz.

"Wir werden das übermittelte Konzept auch auf mögliche Einsparungen hin sorgfältig prüfen. Es ist richtig, dass jetzt alle Kosten auf den Tisch gelegt werden. Eine Überschreitung der Projektkosten muss auf jeden Fall verhindert werden," so Brosz.

Die Grünen stehen dazu, dass jetzt nicht nur Sanierungsarbeiten erledigt werden sollen. Der Umbau muss auch dafür genutzt werden, das noch in der Monarchie errichtete Gebäude bestmöglich für die heutigen Anforderungen zu adaptieren. "Wir untersützten insbesondere auch jene Maßnahmen, die Besichtigungen für BesucherInnen attraktiver machen. Unabhängig von manch berechtigtem Ärger über den Zustand der österreichischen Innenpolitik: Niemand hat etwas davon, wenn das Parlament zu einer Bauruine wird," so Brosz.

Rückfragen & Kontakt:

Die Grünen
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0002