AktionsGemeinschaft: Endlich Bewegung beim Thema Zugangsmanagement

Wichtiger Schritt in Richtung annehmbarer Studienbedingungen

Wien (OTS) - Die AktionsGemeinschaft begrüßt das heute vom Ministerrat beschlossene Modell eines Zugangsmanagements an den Universitäten, welches schon seit langem überfällig ist: "Endlich hat die Regierung erkannt, dass die unzumutbare Überfüllung einiger Studienrichtungen nicht länger akzeptierbar ist. Das heute präsentierte Modell kann als erster Schritt in Richtung annehmbarer Studienbedingungen gewertet werden, was letztendlich den Hauptfaktor für eine Senkung der Drop-Out-Quote und eine Steigerung der Akademikerquote darstellt", kommentiert Jan-Philipp Schifko, Bundesobmann der AktionsGemeinschaft, das neue Zugangsmanagementmodell.

Enttäuscht zeigt sich die AktionsGemeinschaft über die linke Bundes-ÖH, die außer dem mantraartigem Wiederholen von realitätsfremden Behauptungen nichts zu bieten hat: "Wenn die ÖH-Spitze überfüllte Massenfächer als "Schauermärchen" bezeichnet, dann sollte sie sich lieber in einer beliebigen Einführungsvorlesung in überfüllten Großhörsälen ein Bild von der faktischen Realität der Studierenden machen als in ihrem Elfenbeinturm mit Wortspenden um sich zu werfen", so Schifko abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Stephan Mlczoch
Pressesprecher der AktionsGemeinschaft
Tel.: 0664 7676031
stephan.mlczoch@aktionsgemeinschaft.at
www.aktionsgemeinschaft.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AGP0001