Familienbund Präsd. Gottweis: Kinderrechte sind Familienrechte: Verbindliche Vertretung der Familien in der Gesetzgebung gefordert

Wien (OTS) - Mit der Verankerung von Auszügen der Kinderrechtskonventionen setzt die österreichische Bundesregierung ein Signal. "Natürlich wäre es besser, wenn die Kinderrechtskonventionen komplett ohne Änderungen in die österreichische Verfassung aufgenommen werden würden," erklärt die Präsidentin des österreichischen Familienbundes, LAbg. Andrea Gottweis, anlässlich des vorliegenden Entwurfs der Kinderrechtskonventionen zur Aufnahme in die österreichische Verfassung zur Verabschiedung im Nationalrat.

"Was jedoch noch wichtiger wäre, wäre die verbindliche Vertretung der Familien in der Gesetzgebung. Denn nur dann ist auch gewährleistet, dass endlich Kinder und Familien auch eine Stimme in der Gesetzgebung und in der Gestaltung unser aller Zukunft haben", bringt es Gottweis auf den Punkt, und die 1:1 Aufnahme der Kinderrechtskonventionen wäre gar kein Thema. Der österreichische Familienbund fordert daher eine dahingehende Veränderung der österreichischen Legislative.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Familienbund
Pressesprecherin
Marietheres van Veen
presse@familienbund.at
0664/2009057

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FAM0001