Grosz: BZÖ boykottiert Neujahrsempfang der Bundesregierung

"Ein klares Nein zur rot/schwarzen Buffetorgie auf Steuerzahlerkosten"

Graz/Wien (OTS) - Das BZÖ wird am Neujahrsempfang der Bundesregierung "sicher nicht" teilnehmen. Vom orangen Bündnis kommt ein "klares Nein zur rot/schwarzen Buffetorgie" auf Steuerzahlerkosten. Nach der bereits vorige Woche eingebrachten parlamentarischen Anfrage an Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Josef Pröll forderte heute BZÖ-Rechnungshofsprecher Abg. Gerald Grosz überhaupt einen Boykott durch die Mitglieder des Nationalrates. "Wer hier nur einen Funken Taktgefühl und Anstand hat, nimmt an einer solchen Buffetorgie nicht teil. Das Horrorbudget von SPÖ und ÖVP zeigt gerade seine ersten Auswirkungen auf die Menschen und die Bundesregierung feiert sich selbst mit Champagner. Das ist eine Verhöhnung der Steuerzahler", kritisiert der BZÖ-Rechnungshofsprecher.

Es sei ein verheerendes Signal, dass die Bundesregierung gerade in diesem Jahr erstmals zu einem Neujahrsempfang einlädt. Bisher sei dieses Ritual dem Bundespräsidenten vorbehalten gewesen. "Ein einziger Neujahrsempfang im Namen der Republik sollte reichen. Der Empfang der Bundesregierung ist angesichts der Belastungswelle ein Schlag ins Gesicht der Österreicherinnen und Österreicher und eine regelrechte Verhöhnung aller Menschen, die unter diesem Sparpaket zu leiden haben. Während man im Festsaal der Hofburg feiert und speist, darf der Rest Österreichs mit Steuern dafür zahlen", so Grosz.

Die Mitglieder des Nationalrates sollten es dem BZÖ gleichtun und den Neujahrsempfang schlichtweg absagen, regt Grosz an.

Rückfragen & Kontakt:

Pressereferat Parlamentsklub des BZÖ

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BZC0002