Apotheken bieten "gesunde Jobs" mit Zukunft

"Tag der Gesundheitsberufe" informiert morgen über "Beruf mit Zukunft - Zukunft im Beruf"/Ein Arbeitsplatz in der öffentlichen Apotheke ist krisensicher und fair entlohnt

Wien (OTS) - Österreichs Apotheker zählen zu den wichtigsten Gesundheitsberufen in Österreich. Sie sind für die meisten Patienten die erste und einfachste Anlaufstelle in Gesundheitsfragen. Täglich werden in den 1.280 öffentlichen Apotheken in Österreich knapp 400.000 Kundenkontakte gezählt. Österreichs Apotheker sind auch Arbeitgeber und Ausbildner - und als solche stets auf der Suche nach pharmazeutischen Nachwuchs. Damit geht es den Apothekern wie vielen anderen Gesundheitsberufen - am morgigen "Tag der Gesundheitsberufe" im Gesundheitsministerium diskutieren Standesvertreter über die weitere Entwicklung ihrer Berufsstände.

"Wir brauchen immer neue Mitarbeiter und bieten dafür einen sicheren, gut bezahlten und interessanten Arbeitsplatz", betont der Präsident des Österreichischen Apothekerverbandes, Dr. Friedemann Bachleitner-Hofmann. Mehr als 5.000 Apotheker und rund 5.500 Pharmazeutisch-Kaufmännische Assistenten sind derzeit in Österreichs öffentlichen Apotheken beschäftigt - Tendenz steigend. Ende 2010 gab es aber in ganz Österreich knapp 150 offene Stellen für Apotheker und zusätzlich noch 36 offene Ausbildungsstellen für Aspiranten! Sprich: jeder "fertige" Pharmazeut kann sich einen von mehreren Arbeitsplatzmöglichkeiten auswählen. Attraktive Teilzeitmodelle locken vor allem Pharmazeutinnen und Wiedereinsteigerinnen in die Apotheken.

Dafür ist der Ausbildungsweg für Apotheker nicht ganz einfach, denn das Studium der Pharmazie ist zweifelsohne eines der anspruchsvollsten. Doch die intensive akademische Ausbildung macht sich später bezahlt, denn keine andere Berufsgruppe weiß über Wirkung und unerwünschte Wirkung, Wechselwirkung und Therapieverlauf von und mit Arzneimittel so gut Bescheid wie die Pharmazeuten!

Der berufliche Weg in eine öffentliche Apotheke muss aber nicht immer über die Universität führen. "Mit dem Lehrberuf zum Pharmazeutisch-Kaufmännischen Assistenten bieten wir jungen Menschen direkt in der Apotheke eine praxisnahe Ausbildung. PKA unterstützen die Pharmazeuten bei ihren täglichen Aufgaben tatkräftig und kommen in beinahe allen Bereichen einer Apotheke zum Einsatz. Die Lehrzeit beträgt drei Jahre, für Maturanten nur zwei Jahre", erklärt Bachleitner-Hofmann.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Hans Jakesz
Pressesprecher Österreichischer Apothekerverband
Tel. 0664/2020488

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | APV0001