Kinderrechte ohne Einschränkungen!

Jugend Eine Welt fordert die uneingeschränkte Aufnahme der Kinderrechte in die Verfassung.

Wien (OTS) - "Die Aufnahme der Kinderrechte in die österreichische Verfassung wäre ein wichtiges Signal zum Schutz und Wohl von Kindern", so Reinhard Heiserer, Geschäftsführer von Jugend Eine Welt, und meint weiter: "Der nun vorliegende Entwurf ist zu wenig. Für Kinderrechte darf es keine Ausnahmen oder Sonderregelungen geben." Jugend Eine Welt setzt sich dafür ein, dass die Rechte der Kinder in Österreich und weltweit beachtet werden. "Die UN-Kinderrechtskonvention hat in den vergangenen Jahrzenten Verbesserungen im Leben von Millionen Kindern bewirkt", erklärt Reinhard Heiserer: "Doch es gibt noch viel zu tun. Jedes Kind dessen Rechte verletzt werde, ist eines zu viel."

SPÖ und ÖVP wollen am 20. Jänner 2011 im Nationalrat einen umstrittenen Entwurf aus dem Jahr 2009 verabschieden, der Teile der Kinderrechtskonvention in der Verfassung verankert. Die Regierung plant jedoch nur acht von insgesamt 43 Paragraphen der Kinderrechtskonvention in die österreichische Verfassung aufzunehmen. Der Entwurf wird von Experten heftig kritisiert. Auch das Netzwerk Kinderrechte Österreich lehnt den derzeitigen Entwurf ab, da wichtige Rechte keine Verankerung finden. So findet das Recht auf Bildung und Gesundheit oder spezifische Schutzvorschriften für Kinderflüchtlinge keine Erwähnung.

Rückfragen & Kontakt:

Jugend Eine Welt, Kathrin Ivancsits
St. Veit-Gasse 21, 1130 Wien
Tel: 01/879 0707-34
presse@jugendeinewelt.at
www.jugendeinewelt.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | JEW0001