SPÖ Schlagholz: Bauernbund betreibt lieber Parteipolitik, als für die Landwirte zu arbeiten

Ein dreiviertel Jahr vor der Landwirtschaftskammerwahl muss Präsident Wutscher seinem Bauernbund-Nachfolger Platz machen. Diese Wahltaktik schadet den Bauern.

Klagenfurt (OTS) - "Hatte Landwirtschaftskammerpräsident Walfried Wutscher vor der Jahreswende in Zeitungsinterviews noch damit spekuliert neuerlich als Spitzendkandidat des Bauernbundes in die Wahl um den Posten des Landwirtschaftskammerpräsidenten zu gehen, sieht es jetzt schlagartig anders aus. Ein Dreivierteljahr vor der Wahl muss Wutscher nun doch wohl eher unfreiwillig für den neuen Bauernbund-Chef Johann Mössler Platz machen", kritisiert SPÖ-Landesgeschäftsführer LAbg. Hans-Peter Schlagholz das parteipolitische agieren des Bauernbundes.

Für ihn, Schlagholz, zeige dieses Umgehen, mit dem über Jahre amtierenden Präsidenten Wutscher, neun Monate vor der Wahl, dass es dem Bauernbund lediglich um den Macherhalt gehe, nicht jedoch um die Arbeit für die Kärntner Landwirte.
(Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ Kärnten
Klagenfurt

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DS90003