"profil": "Weg mit der Wehrpflicht!"

Darabos für Einführung des schwedischen Modells eines Berufsheeres mit Miliz und Soldaten auf Zeit

Wien (OTS) - In einem Interview in der Montag erscheinenden
Ausgabe des Nachrichtenmagazins "profil" erklärt Verteidigungsminister Norbert Darabos seine Abkehr von der Wehrpflicht, die "ihre Bedeutung verloren" habe. "Durch die vertiefte Beschäftigung mit den Armeen anderer Länder habe ich meine Haltung überdacht", so Darabos. Am kommenden Montag will er sieben Modelle, darunter sein bevorzugtes, von Schweden übernommenes Modell für ein Berufsheer mit einer starken Milizkomponente, präsentieren. "Wenn man das schwedische Modell betrachtet, erkennt man, dass man vom jetzigen System gar nicht so klar abweichen muss, wenn man ein Freiwilligen-Heer beschicken will. Denn wir würden ja die gleiche Anzahl an Berufssoldaten behalten wie jetzt, 15.000 bis 16.000." Dazu würden "eine Nährrate von 1000 freiwilligen Milizsoldaten pro Jahr" kommen sowie "Soldaten auf Zeit". Die von seinem Amtsvorgänger Günther Platter abgeschafften verpflichtenden Milizübungen will Darabos wieder einführen, "was zu einer neuen Professionalisierung der Miliz führen wird."

Darabos kündigt im "profil"-Interview außerdem an, dass er "die Hälfte des schweren Geräts, Panzer und Artillerie verkaufen oder verschrotten lassen" werde. Die oft geforderte, aber bisher nie verwirklichte Verpflichtung von Berufssoldaten für Auslandseinsätze will er "für Neueintretende" einführen.

Rückfragen & Kontakt:

"profil"-Redaktion, Tel.: (01) 534 70 DW 3501 und 3502

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PRO0001