FP-Mahdalik kritisiert "Gucci-Tarife" und Sicherheitsdefizite bei den Wiener Linien

Pannenserie darf sich nicht wiederholen

Wien (OTS) - Von "tutti paletti" ist die Bilanz der Wiener Linien für das Jahr 2010 leider meilenweit entfernt, das können auch die schwülstigen Lobeshymnen von SPÖ-Stadträtin Brauner nicht kaschieren, meint FPÖ-Verkehrssprecher LAbg. Toni Mahdalik. Die Pannenserie im Vorjahr, wo 20-minütige Verspätungen etwa bei der U 3 zu manchen Zeiten eher die Regel als Ausnahme darstellten oder die stundenlange "Gefangenschaft" der Fahrgäste in der U 4 zeigten ganz deutlich, dass in Sachen Verlässlichkeit und Sicherheit großer Aufholbedarf besteht.

Auch die Informationen über die häufigen Störungen waren meist unzulänglich und sorgten für heillose Verwirrung unter den Fahrgästen. Zudem halten 50% der Benutzer die Fahrpreise für zu hoch, was angesichts der rotgrünen "Gucci-Tarife" nicht wirklich verwunderlich ist. Wir warten daher gespannt, ob die Grünen ihre Wahlversprechen hinsichtlich deutlicher Tarifsenkungen für ALLE Fahrgäste einlösen oder auch hier wieder wie die Kegeln umfallen, so Mahdalik. (Schluss)otni

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ-Wien
4000/81747

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0003